Pressemitteilung

ADAC Stichprobe: Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen / Costa Serena verweigert Zusammenarbeit / Club kann Ozeanriesen nicht bewerten

(München) - Nach dem tragischen Unglück der Costa Concordia vor der italienischen Insel Giglio wollte der ADAC wissen, wie es um die Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen tatsächlich bestellt ist. Im Zuge der Stichprobe auf zehn Ozeanriesen im Mittelmeer standen auch zwei Schiffe der Reederei Costa Crociere auf dem Prüfstand. Die Schiffsleitung der Costa Serena, ein Schwesterschiff der "Concordia", verweigerte den ADAC Testern die Zusammenarbeit. Wichtige Kriterien zu Brandschutz, Sicherheitsmanagement und Konstruktion/Stabilität konnten nicht überprüft werden. Das 4 880 Personen fassende Kreuzfahrtschiff konnte so nicht bewertet werden. Bei der Costa Fascinosa, einem weiteren Schiff der Costa-Flotte, sowie bei den anderen acht Kreuzfahrtriesen konnten die ADAC Tester mit Unterstützung der Schiffsleitung alle Punkte der Checkliste abhaken.

Die Ergebnisse der aktuellen Stichprobe zur Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen werden morgen in München veröffentlicht.

Quelle und Kontaktadresse:
Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V. (ADAC)
Pressestelle
Am Westpark 8, 81373 München
Telefon: (089) 76760, Telefax: (089) 76762500
E-Mail: presse@adac.de
Internet: http://www.adac.de/
(dvf, rf)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport



Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner