Pressemitteilung

EUROSOLAR legt Eckpunkte für die Fortentwicklung des EEG vor / Die Beschleunigung der dezentralen Energiewende spart Kosten und ist der wirtschaftlich vernünftigste Weg

(Bonn) - "Das EEG ist weltweit das erfolgreichste Konzept zur Umsetzung der Energiewende", erklären EUROSOLAR-Präsident Prof. Peter Droege und der Vorsitzende der EUROSOLAR-Sektion Deutschland Dr. Axel Berg. Um die wirtschaftlichen und sozialen Chancen der Energiewende optimal zu nutzen, sind bei der nächsten Novelle des EEG nach der nächsten Bundestagswahl einige Änderungen erforderlich. Mittelständische Wirtschaft, Energiegenossenschaften, Handwerker, Land- und Forstwirtschaft, Kommunen, Stadtwerke, Maschinenbauunternehmen, die anlagenproduzierende Industrie sowie die Bürgerinnen und Bürger sind die Träger der dezentralen Energiewende. Durch sie entsteht Wertschöpfung in der Region (2011: 8,9 Milliarden Euro in Deutschland). 380.000 Arbeitsplätze sind dadurch bereits entstanden. "Für die Volkswirtschaft ist die dezentrale Energiewende der beste Weg", erklären Droege und Berg.

Mit den Überlegungen des Bundesumweltministers zur Energiewende würde das EEG zu einem teuren Instrument zur Förderung der großen Energiekonzerne umfunktioniert. Sein zugleich ausgerufenes Ziel zur Verlangsamung der dezentralen Energiewende ist für die Volkswirtschaft der schlechteste Weg und bedeutet für die dynamisch wachsenden regionalen Wertschöpfungsketten in den Bundesländern von Schleswig-Holstein bis Bayern und von Nordrhein-Westfalen bis Brandenburg den Zusammenbruch. Eine Verlangsamung der Energiewende nütze nur den großen Energiekonzernen und ihrer Oligopolstellung. EUROSOLAR legt nun frühzeitig Vorschläge zur mittelfristigen Überarbeitung des EEG vor.

Das Eckpunkte-Papier finden Sie hier: http://www.eurosolar.de/de/images/stories/pdf/Eckpunkte_fuer_die_Fortentwicklung_des_EEG.pdf


EUROSOLAR-Geschäftsführerin Irm Scheer-Pontenagel weist auf drei EUROSOLAR-Veranstaltungen in nächster Zeit hin, bei denen es um die Praxis und die Herausforderungen der Energiewende geht. Ganz praktisch wird es beim Deutschen Solarpreis in Wuppertal am 27. Oktober 2012 und beim Europäischen Solarpreis in Berlin am 7. Dezember 2012. Die neuesten Erkenntnisse, Forschungen und Praxisberichte über Energiespeicher gibt es auf der IRES 2012, die vom 12.-14. November 2012 in Berlin stattfindet.

Quelle und Kontaktadresse:
EUROSOLAR - Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V.
Pressestelle
Kaiser-Friedrich-Str. 11, 53113 Bonn
Telefon: (0228) 362373, Telefax: (0228) 361279
E-Mail: info@eurosolar.org
Internet: http://www.eurosolar.org
(dvf, cl)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport



Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner