Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Experten warnen: Hände waschen allein reicht nicht / Am 5. Mai ist Welthändehygienetag / Aber: Eine effektive Hygienestrategie setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen

(Düsseldorf) - Im Kampf gegen Infektionen ruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am morgigen Samstag zum Welthändehygienetag auf. Allerdings warnt Hygiene-Experte Prof. Dr. Martin Exner, dass Hände waschen allein als Waffe im Kampf gegen nosokomiale, also im Krankenhaus übertragene Infektionen mittlerweile längst zu stumpf ist: "Nosokomiale Infektionen sind in Europa aufgrund der zunehmenden Antibiotika-Resistenzen eine der größten medizinischen Herausforderungen der Zukunft", erklärt der Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene.

"Klassische Hygienestrategien wie verstärktes Händewaschen reichen nicht mehr alleine aus, sondern müssen durch weitere Strategien ergänzt werden. Auch die potenziellen Übertragungswege für nosokomiale Infektionen im Patientennahen Umfeld müssen unter Kontrolle gehalten werden."

Gefährliche Bakterien werden in medizinischen Einrichtungen insbesondere über Lichtschalter, Türklinken oder auch die Kugelschreiber des Personals übertragen. Im Rahmen einer erfolgreichen Hygienestrategie setzen daher immer mehr deutsche Kliniken auf Türklinken oder Lichtschalter aus Kupfer - wie beispielsweise in Berlin, Hagen oder Hamburg.

"Denn Kupfer hat eine antimikrobielle Wirkung und kann laut wissenschaftlicher Studien das Infektionsrisiko um 40 Prozent reduzieren", erklärt Dr. Anton Klassert vom Deutschen Kupferinstitut.

Experten sind sich einig: Eine effektive Hygienestrategie setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen - aus einem verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika, Verhaltensregeln, einer maßvollen Arbeitsbelastung, neuen Materialien sowie strukturellen und gesetzlichen Veränderungen.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutsches Kupferinstitut e.V. (DKI)
Pressestelle
Am Bonneshof 5, 40474 Düsseldorf
Telefon: (0211) 4796300, Telefax: (0211) 4796310
E-Mail: info@copperalliance.de
Internet: http://www.kupferinstitut.de
(dvf, cl)