Pressemitteilung

Geerntet für die Kita / Obst und Gemüse aus dem heimischen Garten bietet Kitas viele Möglichkeiten

(Leipzig) - Der Sommer bringt nicht nur Sonne, Eis und Badevergnügen, viele Hobbygärtner ernten in dieser Zeit ihr Obst und Gemüse. Nicht selten werden Teile der Ernte an die Kindertageseinrichtung in der Nähe gegeben.

Die zumeist kostenfreien Angebote nehmen Kitas gern an, denn so kann Geld für die Verpflegung und Arbeitszeit eingespart werden. Zugleich bekommen die Kinder frisches, reifes Obst und Gemüse aus der unmittelbaren Umgebung. Im Gegensatz zur gewerblichen Lebensmittelproduktion wird im privaten Bereich der Anbau nicht dokumentiert. Kitas haben hier nur die Möglichkeit, dem Spender zu vertrauen. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita sollten beachten, dass auch im Kleingarten Düngemittel oder Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden können. Daher könnten Grenzwerte überschritten werden", gibt Jens Luther von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung zu bedenken. Allerdings ergeben sich hieraus keine unkalkulierbaren Gefahren für die Kinder. Daher kann die Kita das Obst und Gemüse annehmen.

Wichtig ist, dass die Einrichtung Regeln einhält, die auch für Lebensmittel verarbeitende Betriebe gelten. Zum Beispiel sollte eine Rückstellprobe aufbewahrt werden und die Lebensmittel sollten vor jeglicher Verarbeitung gründlich gewaschen werden. "Eine regelmäßige Schulung der Mitarbeiter und eine maßvolle Kontrolle kritischer Punkte ist unumgänglich" erläutert Luther. Schlussendlich will der Spendende doch helfen und die Kita den Kindern ganz praktisch beibringen, wie lecker saisonales Obst und Gemüse aus der Region schmeckt.

Welche Maßnahmen die Mitarbeiter einer Kita beachten müssen und wie Schulungen aussehen sollten, erfahren Interessierte unter anderem am Ernährungstelefon der Verbraucherzentrale Sachsen. Unter der Nummer 0180-5-791352 (Festnetzpreis 0,14 Euro/Min.; Mobilfunkpreis maximal 0,42 Euro/Min.) werden jeweils montags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr Fragen beantwortet. Weiter Informationen befinden sich zudem auf der Internetseite www.pestizidwissen.de.

Quelle und Kontaktadresse:
Verbraucherzentrale Sachsen e.V.
Pressestelle
Katharinenstr. 17, 04109 Leipzig
Telefon: (0341) 696290, Telefax: (0341) 6892826
E-Mail: vzs@vzs.de
Internet: http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de
(dvf, rf)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport



Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner