Pressemitteilung

Hochschulfinanzierung: Berlin, Sachsen und Bremen sind besonders erfolgreich im Drittmittelwettbewerb

(Essen/Berlin) - Brandenburg, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen werben im Verhältnis zu ihren Grundmitteln relativ wenig Drittmittel ein. Die ostdeutschen Bundesländer können insbesondere bei Drittmitteln aus der nationalen öffentlichen Programmförderung punkten. Beim Wettbewerb um Unternehmensdrittmittel liegen Bayern, Bremen, das Saarland und Sachsen vorne. Die Gesamtsieger Berlin, Sachsen und Bremen sind bei fast allen Drittmittelgebern gleichermaßen erfolgreich.

"Der entscheidende Erfolgsfaktor bei der Drittmittelakquise ist eine gelungene Profilbildung. Wie man sogar aus einer relativen Schwäche eine absolute Stärke machen kann, zeigt etwa Sachsen. Es ist bei der Einwerbung von Drittmitteln aus der Wirtschaft ähnlich stark wie Bayern, obwohl seine Wirtschaftskraft geringer ist. Sachsen ist es offenbar gelungen, seine Forschungsstärken in unternehmensnahen Disziplinen voll auszuspielen", sagt Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes. "Einen direkten Zusammenhang zwischen Grundmitteln und Drittmitteln konnten wir dagegen nicht feststellen. Sowohl finanziell starke wie auch finanziell schwache Länder sind beim Einwerben von Drittmitteln gleichermaßen erfolgreich. Es gibt keinen Matthäus-Effekt, nach dem vor allem den Hochschulen geben wird, die ohnehin schon viel haben. Umgekehrt spornt eine Absenkung der Grundfinanzierung die Hochschulen zwar möglicherweise zu besonderer Kreativität und besonderem Engagement bei der Drittmittelakquise an, messbare Erfolge sind damit aber nicht zwingend verbunden."

Der Anteil der Drittmittel an der Gesamtfinanzierung der Hochschulen ist insgesamt deutlich gestiegen: im Bundesdurchschnitt von 15 Prozent im Jahr 2000 auf über 22 Prozent im Jahr 2010. In absoluten Zahlen: 26,5 Milliarden Euro betrug das Gesamtvolumen der Hochschulfinanzierung im Jahr 2010, davon waren 5,9 Milliarden Euro Drittmittel. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 lagen das Gesamtvolumen bei 18,9 Milliarden Euro und die Drittmittel bei 2,8 Milliarden Euro. Drittmittel werden von den Hochschulen für konkrete Forschungsprojekte zusätzlich zu den von den Ländern bereitgestellten Grundmitteln eingeworben, mit denen sie Personal, Gebäude und Gerätschaften finanzieren.

Wichtigster Drittmittelgeber ist nach wie vor die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): 34 Prozent aller Drittmittel kamen 2010 von der DFG, 27 Prozent von Bund und Ländern, 10 Prozent von der EU und internationalen Organisationen, 7 Prozent von Stiftungen. Der Anteil der Wirtschaft ist in den Jahren 2000 bis 2010 von 28 Prozent auf 21 Prozent zurückgegangen. Die von Unternehmen vergebenen Hochschulmittel sind zwar gestiegen, jedoch weniger stark als die Mittel aus anderen Quellen.

Quelle und Kontaktadresse:

E-Mail:
Internet: http://www.stifterverband.info
(dvf, aj)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner