Pressemitteilung

Jugendliche brauchen eisenreiche Ernährung

(Köln) - Insbesondere in Wachstumsphasen wie im Teenageralter besteht ein erhöhter Eisenbedarf. Bei Jungen nehmen Muskelmasse und Blutvolumen innerhalb kurzer Zeit stark zu. Bei Mädchen geht durch die Monatsblutungen zusätzlich Eisen verloren. Eisen ist wichtig für die Blutbildung und die Sauerstoffversorgung der Organe. Verschiedene Stoffwechselvorgänge laufen mit Hilfe von Eisen ab. "Blässe, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, brüchige Fingernägel und Haare, eingerissene Mundwinkel und spröde Lippen können Anzeichen dafür sein. Eisenmangel macht auch anfälliger für Infekte. Die Gehirn- bzw. Gedächtnisleistung kann sich verschlechtern", warnt Prof. Hans-Jürgen Nentwich, langjähriger Kinderklinikchef. Eine Studie weist darauf hin, dass sich Eisenmangel im Teenageralter längerfristig negativ auf die Gehirnstruktur auswirkt. Ein Defizit beeinträchtigt die Bildung des Myelins. Dies ist eine Art "Isoliermaterial" für die Verknüpfung zwischen den Nervenzellen, das die Reizleitung im Gehirn beschleunigt.

In Deutschland sind etwa 16 Prozent der Teenager schlecht mit Eisen versorgt, so die HELENA-Studie. Falls Jugendliche sich vegetarisch oder einseitig ernähren (z.B. Fast Food oder überwiegend Milchprodukte), viel Sport treiben oder unter bestimmten chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Glutenunverträglichkeit oder angeborenen Fehlfunktionen der Eisenverwertung leiden, haben sie ein erhöhtes Risiko für Eisenmangel. "Ob Eisenmangel vorliegt, kann der Kinder- und Jugendarzt mit einer Blutuntersuchung erkennen. Eine Ernährungsumstellung und bei Bedarf auch Nahrungsergänzungsmittel helfen dann, wieder einen Vorrat im Körper aufzubauen", empfiehlt Prof. Nentwich vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Eisen ist u.a. in Fleisch, grünem Blattgemüse, Roter Beete, Kresse, Fisch, Eiern, Vollkorngetreideprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen enthalten.

Weitere Tipps rund um das Thema "Kinder- und Jugendgesundheit" finden Sie auf der Internetseite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte unter www.kinderaerzte-im-netz.de.


Quellen:
Ferrari, M. et al.: Evaluation of iron status in European adolescents through biochemical iron indicators: the HELENA Study. European Journal of Clinical Nutrition 65, 340 (2011).

Neda Jahanshad, N. et al.: Brain structure in healthy adults is related to serum transferrin and the H63D polymorphism in the HFE gene. PNAS April 3 (published before print) 109 ( 14), E851 (2012).
http://www.pnas.org/content/early/2012/01/04/1105543109

Quelle und Kontaktadresse:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ)
Pressestelle
Mielenforster Str. 2, 51069 Köln
Telefon: (0221) 689090, Telefax: (0221) 683204
E-Mail: bvkj.buero@uminfo.de
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de
(dvf)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport



Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner