Pressemitteilung

McKinsey: Deutschland überholt China bei Elektromobilität - 2012 mit wichtigen Weichenstellungen / Wissmann: Arbeit der Nationalen Plattform trägt Früchte

(Berlin) - Deutschland hat China bei der Elektromobilität überholt. Laut dem aktuellen McKinsey Elektromobilitätsindex ist Deutschland in den vergangenen eineinhalb Jahren deutlich schneller vorangekommen als China. Dazu erklärte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA): "Die Arbeit der Nationalen Plattform Elektromobilität trägt Früchte. Deutschland ist auf einem guten Weg, Leitanbieter und Leitmarkt für Elektrofahrzeuge zu werden. Nun wird deutlich, dass die weltweit einzigartige Bündelung aller Kräfte aus Industrie, Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Gesellschaft ein echtes Erfolgsrezept ist. Dabei hat die Bundesregierung mit ihren Entscheidungen gezeigt, dass sie an dem gemeinsamen Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen im Jahr 2020 weiter festhält."

Im aktuellen Elektromobilitätsindex EVI der Unternehmensberatung McKinsey hat sich Deutschland gegenüber Juni 2010 von 1,3 auf 2,0 Punkte verbessert. China hingegen erreichte auf der Skala von 0 bis 5 nur einen geringen Fortschritt von 1,4 auf 1,5 Punkte. Der Index misst den Fortschritt bei der Entwicklung alternativer Antriebe und die Reife von Elektromobilitätsmärkten. In die Erhebung fließen Einzelfaktoren wie die erwartete Elektrofahrzeugproduktion, Prototypen, Förderung von Forschung und Infrastruktur sowie Anreize für potenzielle Käufer von Elektroautos ein. Wissmann betonte: "Wir haben mit intensiven Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen erhebliche Fortschritte erzielt. In den nächsten beiden Jahren bringen deutsche Automobilhersteller über 15 neue elektrifizierte Fahrzeugmodelle auf den Markt." Elektromobilität stehe weiterhin oben auf der Agenda der deutschen Automobilindustrie. "Die deutschen Hersteller und Zulieferer investieren in den kommenden drei bis vier Jahren über 10 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung alternativer Antriebe", sagte Wissmann weiter.

Das Jahr 2012 bringt für den Markthochlauf für Elektrofahrzeuge in Deutschland weitere wichtige Weichenstellungen. Neben den Forschungsprojekten spielen dabei die geplanten Schaufensterregionen eine besondere Rolle. Erst jüngst hatte die Bundesregierung die Entscheidung für vier "Schaufensterregionen" gefällt. In diesen sollen das Gesamtsystem Elektromobilität "erfahrbar" gemacht, sowie das Nutzerverhalten, neue Mobilitätslösungen und Geschäftsmodelle untersucht werden. Wissmann abschließend: "Wir erwarten, dass Deutschland mit diesen Schaufenstern auf dem Weg in Richtung Leitmarkt und Leitanbieter erheblich vorankommen wird. Denn für den Bürger wird Elektromobilität dann sichtbar und erlebbar. Wir wissen: Wer schon einmal ein Elektroauto gefahren ist, ist von dieser emissionsfreien Mobilität gerade in urbanen Räumen begeistert."

Quelle und Kontaktadresse:
VDA Verband der Automobilindustrie e.V.
Pressestelle
Behrenstr. 35, 10117 Berlin
Telefon: (030) 897842-0, Telefax: (030) 897842-600
E-Mail: presse@vda.de
Internet: http://www.vda.de
(dvf, tr)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner