Pressemitteilung

Verband der Redenschreiber bestimmt neues Präsidium / Bedeutung der Rede als Kommunikationsinstrument wächst

(München/Berlin) - Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) hat ein neues Präsidium. Auf ihrer bundesweiten Versammlung in München wählten die Mitglieder Caroline Waldeck, Referatsleiterin für Reden, Texte und Strategische Planung im Bundesfamilienministerium, zur neuen Schatzmeisterin. Sie übernimmt das Amt von Joachim Lang. Nachfolgerin von Natja Denk als Schriftführerin wird die Berliner Public-Affairs-Beraterin und Medientrainerin Jacqueline Schäfer.

Im Amt bestätigt wurden der Kommunikationsberater Dr. Vazrik Bazil als Präsident wie auch Harald Prokosch als Vizepräsident. Der Bonner Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker wurde als Verbands- und Pressesprecher ebenfalls für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

Auf der Mitgliederversammlung berichtete das Präsidium unter anderem über die vom VRdS angestoßene Diskussion um die Macht des Wortes und der Rede in Politik und Gesellschaft, die Wahrnehmung von Redenschreibern in der Öffentlichkeit und über aktuelle Forschungsprojekte zum Berufsbild. So werden aktuell PR-Agenturen zur Zusammenarbeit mit Redenschreibern und zur Bedeutung von Reden als PR-Maßnahme befragt. Außerdem ist eine Untersuchung der Arbeit von Redenschreibern in inhabergeführten Unternehmen geplant.

Nach Einschätzung des VRdS haben die Wahrnehmung von Redenschreibern in der Öffentlichkeit und ihre Bedeutung als Berater und Dienstleister für Redner in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft weiter zugenommen. Das belegten unter anderem die große Resonanz auf den Kongress "Klartext - Wie viel Wahrheit vertragen wir" im vergangenen Jahr in Berlin wie auch die wachsende Zahl von Medienberichten und Reportagen über Redenschreiber und ihre Arbeit. VRdS-Präsident Vazrik Bazil sprach von einer "Kultur der Mündlichkeit", die direkte Rede erfahre als Instrument mehr Bedeutung. Der Rat von Kommunikationsexperten und Redenschreibern werde aber der Meinung von Fachabteilungen und Referaten noch immer zu oft untergeordnet.

Der VRdS wurde 1998 in Bonn gegründet. Er plädiert für lebendige und verständliche Reden, mit denen Informationen und Botschaften glaubwürdig vermittelt werden. Dem Verband gehören derzeit mehr als 460 Redenschreiber und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Sie liefern Redemanuskripte und Formulierungsvorschläge und beraten Redner in Politik und Wirtschaft sowie Privatleute und ehrenamtliche Mandatsträger.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband der Redenschreiber deutscher Sprache e.V. (VRdS)
Pressestelle
Kapitelshof 26, 53229 Bonn
Telefon: (0228) 4107721, Telefax: (0228)
E-Mail: presse@vrds.de
Internet: http://www.vrds.de
(dvf, cl)


Gesamte Website durchsuchen


Adressen durchsuchen

Pressemeldungen durchsuchen

Personalia durchsuchen

Fachartikel durchsuchen

Verband eintragen

Tragen Sie Ihren Verband in unsere Datenbank ein oder ändern Sie Ihren Eintrag ab.
   

Verbändereport

Ausgabe 07|Oktober 2014
Managementberatung im Verband


Statistiken

 Weiterführende Informationen rund um das Verbändewesen: Studien, Standortkarte der deutschen Verbände, allgemeine statistische Informationen ... Die Redaktion hat umfangreiche Daten zusammengetragen:

Partner