Fachmagazin
für die Führungskräfte der Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachmagazin für die Führungskräfte der Verbände

Fachartikel

Mehr als 1.000 Fachartikel aus über 10 Jahren Verbändereport stehen allen Abonnenten und den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) durchsuchbar und als Download zur Verfügung. Sie finden die Suchfunktion oben rechts.

Hinweis: Artikel aus dem Bereich "Verband & Tagung" finden Sie online im Bereich TAGUNGSMARKT.

 

Autor: Henning von Vieregge   |  Ausgabe 08|2016

Quereinsteiger


Der VDI ist der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. 155.000 Mitglieder, 15 Landesverbände, 45 Bezirksvereine, 630 Gremien, die pro Jahr 240 Richtlinien produzieren. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich und beschließt, den Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure zu fragen, wie eine solch große Institution vital gehalten werden kann. Henning von Vieregge befragte Ralph Appel, der im Alter von 54, gewissermaßen als Quereinsteiger, vor drei Jahren zum VDI kam.

Autor: Charles Giroud und Stephan Mellinghoff  |  Ausgabe 08|2016

Good Governance in Verbänden


Wo stehen Verbände hinsichtlich guter Governance?

In der breiteren Öffentlichkeit scheint aufgrund der Berichterstattung über tatsächliche oder vermeintliche Missstände in bekannten Organisationen eher die Wahrnehmung systembedingter Defizite in der Governance von Verbänden zu bestehen. Die hohe Bekanntheit der Protagonisten darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in der großen Breite der Verbände eine Governance gelebt wird, die aktuellen Maßstäben entspricht. Dennoch ist das Thema aktuell und lohnt die vertiefte Betrachtung.

Autor: Sabina Fleitmann  |  Ausgabe 08|2016

Für eine ganze Branche und für ein ganzes Land!


Die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk

Die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. (ZWH) ist eine wichtige Einrichtung im Bereich der Handwerksorganisationen und -verbände. Als Bildungsdienstleister für das Handwerk zeigt sie seit 1998 beispielhaft, wie ein Bildungsangebot für Verbände und ihre Mitglieder gestaltet werden und Weiterbildung als konstanter, leistungs- und wettbewerbssichernder Faktor in die Handwerksbetriebe und -unternehmen eingespeist werden kann. Dr. Sabina Fleitmann sprach mit Dr. Jens Prager, mit dem seit Oktober 2014 ein Wirtschaftswissenschaftler und Bildungsexperte als Geschäftsführer an die Spitze der ZWH gerückt ist, über die Schwerpunkte und die zukünftige Ausrichtung der Bildungseinrichtung.

Autor: Stefan Eser und Guido Augustin  |  Ausgabe 08|2016

Was können Verbände von ALDI lernen?


Mit dem Fan-Prinzip von der Eier legenden Wollmilchsau zu einer fokussierten Verbandspositionierung

Im ersten Teil der zweiteiligen Darstellung des Fan-Prinzips wurde im letzten Verbändereport bereits eindrucksvoll dargelegt, dass es nicht die zufriedenen Mitglieder sind, welche den höchsten Member-Value für einen Verband aufweisen, sondern die gleichzeitig emotional höchst verbundenen Fan-Mitglieder. Der nun in dieser Ausgabe folgende zweite Teil zum Fan-Prinzip geht insbesondere der strategisch entscheidenden Frage nach, mit welchen weiteren Analyse- und Steuerungsinstrumenten – neben Fan-Indikator und Fan-Portfolio – es konkret gelingen kann, aus Mitgliedern tatsächlich mehr Fans zu machen, um über die damit einhergehende Steigerung des Member-Values als Verband noch erfolgreicher zu werden.

Autor: Antje Hein und Hermann Häfele   |  Ausgabe 08|2016

Mein Chef wollte es so


Erfolgsfaktoren von Seminaren in der Mitgliederbindung

„Mein Chef wollte, dass ich hingehe“, sagt ein Teilnehmer, „aber eigentlich habe ich gar keine Zeit dafür.“ Ein anderer fügt hinzu, dass er bereits an anderen „solchen Seminaren“ teilgenommen habe. Aber genutzt habe es nichts. Die anderen versichern daraufhin, dass sie „von dieser Sorte Seminare“ generell nicht viel erwarteten. Die Erfahrung habe gezeigt, dass am Ende wenig hängen bliebe und so gut wie nichts im Alltag umsetzbar sei. Wenn ein solches Seminar als Mehrwert für Mitglieder von Verbänden veranstaltet wurde, entsteht schnell der Eindruck, eigentlich habe man Zeit verschwendet.

Autor: Dr. Daniela Burkhardt und Dr. Andreas Schümchen  |  Ausgabe 08|2016

Als Chef möchte ich führen, aber trotzdem sympathisch sein. Ist das möglich?


Communication Update: Tipps und Tricks für die Verbandskommunikation
Autor: Jan Eggert  |  Ausgabe 08|2016

Möglicher Brexit führt zu neuer Reihenfolge bei EU-Ratspräsidentschaft


Brüsseler Spitzen

Jan Eggert berichtet für den Verbändereport aus Brüssel und Straßburg

Autor: Wolfgang Holler  |  Ausgabe 08|2016

CRM ist Mitglieder-Management


Teil 2 der Serie: CRM im Verband oder „Wenn der Verband wüsste, was der Verband tatsächlich weiß“ Wie in meinem Einführungsartikel (CRM ist Wissensmanagement, oder? Im Verbändereport, Ausgabe 6/2016, Seite 42 ff.) ausgeführt, möchte ich mit dieser Artikelserie in die technischen und organisatorischen Zusammenhänge eines Verbands-CRM-Systems einführen. Insbesondere aber auch daruaf hinweisen, was der Verband von einem  modernen Verbands-CRM zu erwarten hat und worauf man bei der Einführung eines Verbands-CRM achten sollte.

Autor: Helmut Martell   |  Ausgabe 07|2016

Darf der freie Zugang zu Abgeordneten behindert werden?


Kritische Anmerkungen zu den Parlamentsanträgen für ein Lobby-Register
Autor: Markus Gmür und Udo Michel  |  Ausgabe 07|2016

Mitgliedergewinnung und Mobilisierungskraft


Die Durchsetzungskraft von Interessenverbänden hängt nicht nur von der Professionalität in ihren Strukturen und Prozessen, in der Leitung und unter den Fachkräften ab, sondern auch von der Mobilisierungskraft ihrer Mitgliederbasis. Im Bereich der Wirtschaftsverbände gilt das insbesondere für Gewerkschaften und Berufsverbände. Eine Studie bei der größten Schweizer Gewerkschaft Unia zeigt, dass das Mobilisierungspotenzial eng damit verbunden ist, auf welche Weise neue Mitglieder gewonnen werden: Eine ausgeprägte soziale oder psychologische Verbindlichkeit beim Beitritt korrespondiert in der Folge mit einem überdurchschnittlichen Engagement. Ökonomische Anreize zur Förderung des Mitgliederwachstums können hingegen kontraproduktiv wirken.

Seite: 1 von 102