Fachmagazin
für die Führungskräfte der Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachmagazin für die Führungskräfte der Verbände

Fachartikel

Mehr als 1.000 Fachartikel aus über 10 Jahren Verbändereport stehen allen Abonnenten und den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) durchsuchbar und als Download zur Verfügung. Sie finden die Suchfunktion oben rechts.

Hinweis: Beiträge aus der Tagungswelt finden Sie in der Rubrik VERBAND & TAGUNG.

 

Ausgabe 01|2018

Die drei W des Verbandsmanagements: Wissen - Werkzeuge - Wärme


Umfrage: Verbandstrends 2018 /Digitalisierung ist neuer Haupttrend / Weiterhin "Schwarzbrot-Themen" auf der Agenda

„Verbandsstrukturen sollten sich verändernden Branchenstrukturen folgen. Letztere sind in der Verpackungswirtschaft gekennzeichnet durch Konsolidierung, Digitalisierung, Spezialisierung und Internationalisierung!“ So bringt Christian Schiffers, Geschäftsführer vom FFI Fachverband Faltschachtel-Industrie e. V., die Hausaufgabe in diesem Jahr auf den Punkt. Verbände als Plattform für die Zukunftsfestigkeit der eigenen Branche. Schiffers: „Um auch zukünftig für Mitgliedsunternehmen und potenzielle Mitglieder attraktiv zu sein, müssen wir ‚die 3 W des Verbandsmanagements‘ Wissen – Werkzeuge – Wärme ständig auf den Prüfstand stellen und weiterentwickeln.“

Ausgabe 01|2018

EU-DGSVO: Datenschutz ein großes Thema


Umfrage: 38 Prozent der Verbände fühlen sich bereits gut vorbereitet

Das Jahr 2018 wird heiß: Die neue Datenschutzgrundverordnung EU-DSGVO ersetzt viele nationale Datenschutzvorschriften über Nacht. Zwar ist die auf einer EU-Verordnung basierende Gesetzgebung schon zwei Jahre alt, doch mit dem 25. Mai 2018 wird aus „sollen“ ein „müssen“ - mit dieser umfänglichen Veränderung der gesetzgeberischen Landschaft kommen gänzlich neue Anforderungen auf die Verantwortlichen in Verbänden zu. Datenschutz ist künftig Kernelement der Verbands-Compliance!

Autor: Benedict Gross  |  Ausgabe 01|2018

Von Ehren und Ämtern


Eine Abhandlung zum Ehrenamt in drei Teilen / Teil 1: Geschichte des Ehrenamts

Warum machen wir das? Unbezahlt und für einen gemeinnützigen Zweck leisten wir Hunderte Stunden Aufwand in unserer Freizeit. Wir, das ist fast jeder zweite Einwohner in Deutschland. Eine Serie von Artikeln betrachtet das Ehrenamt aus drei Perspektiven: Sie beginnt in der vorliegenden Ausgabe des Verbändereport mit einem Ausflug in die Geschichte, um aufzuzeigen, in welcher Tradition sich das Ehrenamt entwickelt hat. In den kommenden Ausgaben folgen Betrachtungen aus Sicht des Rechts und der Psychologie, um zu verstehen, auf welcher Basis wir heute tätig werden, und was uns überhaupt zu unserem Einsatz motiviert. Zusammen ergibt das einen Rahmen, in dem wir das Ehrenamt begreifen können und Impulse für die Gestaltung von modernen und funktionalen Vereinen setzen können.

Autor: Peter A. Doetsch  |  Ausgabe 01|2018

Wichtige Änderungen des Betriebsrentengesetzes


Informationen und Handlungsnotwendigkeiten

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz und das Gesetz zur Umsetzung der EU-Mobilitätsrichtlinie bringen zum 1. Januar 2018 weitreichende Veränderungen für Arbeitgeber mit einer betrieblichen Altersversorgung. Der nachfolgende Beitrag informiert über alle wesentlichen Änderungen, gibt Hinweise zum Anpassungsbedarf für bestehende Pensionszusagen beziehungsweise Versorgungsregelungen sowie zu neuen steuerlichen Fördermöglichkeiten.

Autor: Daniela Burkhardt und Andreas Schümchen  |  Ausgabe 01|2018

Wir zeigen unser Fachwissen zu wenig. Wie kann ich mich als Experte besser ins Licht rücken?


Communication Update: Tipps und Tricks für die Verbandskommunikation
Autor: Jan Eggert  |  Ausgabe 01|2018

Verhandlungen über erweitertes europäisches Transparenz-Register werden fortgesetzt


Bereits seit den 90er-Jahren ist die Frage des Umgangs mit der wachsenden Zahl von Interessenvertretern in Brüssel ein Thema für die Europäische Kommission. Die Tätigkeit der verschiedenen Interessenvertreter wurde als ein legitimes und notwendiges Element des Entscheidungsprozesses anerkannt, in dem sich die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger widerspiegeln. Allerdings sollten die politischen Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene transparent bleiben: Welche Interessen werden auf EU-Ebene vertreten? Wer vertritt diese Interessen und in wessen Namen? Welche Finanzen stehen dabei zur Verfügung? – Das waren die Fragen, die die politischen Entscheider in Brüssel bewegten.

Autor: Henning von Vieregge  |  Ausgabe 09|2017

Die Entfremdung von Politik und Wirtschaft ist fortgeschritten


Verbände, die nicht wissen, nach welchen Kriterien Politik entscheidet, werden bei der politischen Interessenvertretung keinen Erfolg haben. Wirtschaft, behauptet der Hamburger Exbürgermeister Ole von Beust, liege bei diesen Fragen oft „völlig neben der Sache“. Verbände hätten es strukturell schwer, Sparringspartner der staatlichen Administration zu sein, für Berater sei das leichter. Sein Beraterkollege und Exverbandsmanager Georg Ehrmann unterstreicht andererseits die Unersetzlichkeit der Verbände. Beide fordern mehr Mut zu Bündnissen. Ein munteres Gespräch also über Verbände und ihre Mitglieder, über Berater und Politik. Henning von Vieregge fragte für den Verbändereport, Ole von Beust und Georg Ehrmann antworteten.

Autor: Katharina Tillmann und Thomas Zurkinden   |  Ausgabe 09|2017

Zertifizierungssysteme im Einsatz


Erfahrungen aus der Praxis

Verbände stehen fortwährend in einem Spannungsfeld zwischen ihrer Mission, Qualität sowie Wirtschaftlichkeit der Arbeit. Ein ausgewogener Dreiklang dieser Pole ist nur möglich, wenn das Thema Qualität nicht isoliert, sondern als ständiger querschnittsbezogener Prozess betrachtet wird1. Für ein gutes Qualitätsmanagementsystem muss sich die Organisation also zwingend ihre Ziele und der Erwartungen der Anspruchsgruppen bewusst sein und sich mit allen notwendigen Prozessen (Führungsprozesse, Leistungsprozesse und Unterstützungsprozesse) auseinandersetzen.

 

Autor: Dirk Günther  |  Ausgabe 09|2017

Qualitätsmanagementsysteme im Verband


ISO 9001 und DGVM ZERT: neue Schwerpunkte und ihre Bedeutung für die Praxis

Grundprinzip und zentraler Bestandteil von Qualitätsmanagement ist die Idee der kontinuierlichen Verbesserung. Sie stellt sicher, dass eine Organisation fortgesetzt an der Steigerung der Produkt-, Prozess- und Servicequalität arbeitet. Auch die ISO-Normen selbst unterliegen durch systematische, regelmäßige Überprüfungen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Welche Änderungen ergeben sich aus der letzten Überprüfung der ISO 9001? Und was haben diese für Konsequenzen für die Praxis der mit QM arbeitenden Verbände?

Autor: Tim Richter  |  Ausgabe 09|2017

Update: Die Schlankheitskur im Verband


Drei Qualitätsmanagement-Modelle vorgestellt

Fest steht: Wer schlagkräftig und dabei möglichst ressourcenschonend auftreten möchte, wer rechtssicher und als Verband „good governed“ handeln möchte, braucht schlanke Strukturen und wetterfeste Prozesse. Auf dem Weg dorthin helfen verschiedene Qualitätsmanagement-Systeme. 

Seite: 1 von 112