Fachmagazin
für die Führungskräfte der Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachmagazin für die Führungskräfte der Verbände

Fachartikel

Mehr als 1.000 Fachartikel aus über 10 Jahren Verbändereport stehen allen Abonnenten und den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM) durchsuchbar und als Download zur Verfügung. Sie finden die Suchfunktion oben rechts.

Hinweis: Beiträge aus der Tagungswelt finden Sie in der Rubrik VERBAND & TAGUNG.

 

Autor: Henning von Vieregge  |  Ausgabe 09|2017

Die Entfremdung von Politik und Wirtschaft ist fortgeschritten


Verbände, die nicht wissen, nach welchen Kriterien Politik entscheidet, werden bei der politischen Interessenvertretung keinen Erfolg haben. Wirtschaft, behauptet der Hamburger Exbürgermeister Ole von Beust, liege bei diesen Fragen oft „völlig neben der Sache“. Verbände hätten es strukturell schwer, Sparringspartner der staatlichen Administration zu sein, für Berater sei das leichter. Sein Beraterkollege und Exverbandsmanager Georg Ehrmann unterstreicht andererseits die Unersetzlichkeit der Verbände. Beide fordern mehr Mut zu Bündnissen. Ein munteres Gespräch also über Verbände und ihre Mitglieder, über Berater und Politik. Henning von Vieregge fragte für den Verbändereport, Ole von Beust und Georg Ehrmann antworteten.

Autor: Katharina Tillmann und Thomas Zurkinden   |  Ausgabe 09|2017

Zertifizierungssysteme im Einsatz


Erfahrungen aus der Praxis

Verbände stehen fortwährend in einem Spannungsfeld zwischen ihrer Mission, Qualität sowie Wirtschaftlichkeit der Arbeit. Ein ausgewogener Dreiklang dieser Pole ist nur möglich, wenn das Thema Qualität nicht isoliert, sondern als ständiger querschnittsbezogener Prozess betrachtet wird1. Für ein gutes Qualitätsmanagementsystem muss sich die Organisation also zwingend ihre Ziele und der Erwartungen der Anspruchsgruppen bewusst sein und sich mit allen notwendigen Prozessen (Führungsprozesse, Leistungsprozesse und Unterstützungsprozesse) auseinandersetzen.

 

Autor: Dirk Günther  |  Ausgabe 09|2017

Qualitätsmanagementsysteme im Verband


ISO 9001 und DGVM ZERT: neue Schwerpunkte und ihre Bedeutung für die Praxis

Grundprinzip und zentraler Bestandteil von Qualitätsmanagement ist die Idee der kontinuierlichen Verbesserung. Sie stellt sicher, dass eine Organisation fortgesetzt an der Steigerung der Produkt-, Prozess- und Servicequalität arbeitet. Auch die ISO-Normen selbst unterliegen durch systematische, regelmäßige Überprüfungen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Welche Änderungen ergeben sich aus der letzten Überprüfung der ISO 9001? Und was haben diese für Konsequenzen für die Praxis der mit QM arbeitenden Verbände?

Autor: Tim Richter  |  Ausgabe 09|2017

Update: Die Schlankheitskur im Verband


Drei Qualitätsmanagement-Modelle vorgestellt

Fest steht: Wer schlagkräftig und dabei möglichst ressourcenschonend auftreten möchte, wer rechtssicher und als Verband „good governed“ handeln möchte, braucht schlanke Strukturen und wetterfeste Prozesse. Auf dem Weg dorthin helfen verschiedene Qualitätsmanagement-Systeme. 

Autor: Tanja Brexl  |  Ausgabe 09|2017

Zukunftsfähige Personalpolitik gestalten


Audit und Zertifizierung „berufundfamilie“ im DAV

Eine familiengerechte Personalpolitik gilt inzwischen als ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Der Deutsche Anwaltverein (DAV) hat im Juni 2017 das von der Hertie-Stiftung unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin vergebene Zertifikat als familienbewusster Arbeitgeber erhalten. Das Audit unterstützt Arbeitgeber darin, maßgeschneiderte und gewinnbringende Lösungen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben umzusetzen und die Vereinbarkeit in der Unternehmenskultur zu verankern. 

Autor: Tom Feldkamp   |  Ausgabe 09|2017

Gehälter in Verbänden sind um knapp drei Prozent gestiegen


Kienbaum-Studie zur Vergütung von Verbänden und Organisationen Im November veröffentlichte Kienbaum den Ergebnisbericht des Vergütungsbenchmarks „Verbände und Organisationen 2017”. Hierfür hat die Beratungsgesellschaft in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement e. V. (DGVM) Vergütungsinformationen von 68 Verbänden zu knapp 2.970 Positionsinhabern analysiert. Besonders auffällig ist dabei – neben einer positiven Gehaltsentwicklung auf allen Hierarchieebenen –, dass Politik- und Wirtschaftsverbände am meisten zahlen und sich mit wachsender Verantwortung auch die variablen Anteile am Gehalt erhöhen. Hier eine kurze Zusammenfassung der Studie im Überblick.

Autor: Jens Kegel   |  Ausgabe 09|2017

Entscheiden mit Hirn, Herz und Bauch


„Gefühle? Haben bei der Arbeit nichts zu suchen.“ Wer so denkt, denkt nicht auf dem neuesten Stand und macht sich das Leben unnütz schwer. Wer jedoch bewusst auf seine Emotionen und das sogenannte Bauchgefühl achtet, wird zum Besser-Denker und Effektiv-Entscheider. Denn die oft geschmähten Gefühle sind weitaus stärker an unseren Entscheidungen beteiligt, als wir es manchmal wahrhaben wollen.

Autor: Redaktionsartikel  |  Ausgabe 09|2017

Gewerkschaftsarbeit in Zeiten der Digitalisierung


Wie die IG BCE dank eines ERP-Systems ihre Prozesse optimiert

Die IG BCE hat letztes Jahr in vielen Bereichen ihre Prozesse neugestaltet. Moderne Organisationskonzepte, die Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort sowie neue Anforderungen an die Qualifizierung der Mitglieder und Beschäftigten standen bei der Umstellung auf eine integrierte Software im Vordergrund.

Autor: Hendrik Schott  |  Ausgabe 09|2017

Wie finden Deutsche Verbände Gehör für ihre Anliegen?


Kommunikation in Brüssel

Wie man die gebündelte mediale Aufmerksamkeit in der EU erreichen kann, hat kürzlich der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont gezeigt. Seine viel beachtete Pressekonferenz am 31. Oktober fand in der Rue Froissartstraat 95 im Herzen des Brüsseler EU-Viertels statt. Dort befindet sich Brüssels internationaler Presseclub, der „Press Club Brussels Europe“ (PCBE). Sein nicht unbedingt bescheidenes Motto lautet: „Wenn Sie gehört werden wollen, sagen Sie es in Brüssel. Wenn Sie in Brüssel gehört werden wollen, sagen Sie es im Presseclub.“ Auch wenn der mediale Ansturm nicht nur dem Renommee des Presseclubs, sondern der politischen Aktualität geschuldet sein dürfte, gehört der PCBE zweifellos zu den empfehlenswerten Plattformen für die Kommunikation der Anliegen von Verbänden in der Hauptstadt Europas. Doch es gibt noch andere wichtige Adressen, die Verbände sich merken sollten. Hendrik Schott

Autor: Jan Eggert  |  Ausgabe 09|2017

EU-Rat & Europäisches Parlament einigen sich auf wichtige Maßnahmen


Nach langem Tauziehen zwischen EU-Rat und Europäischem Parlament einigten sich beide Institutionen Mitte November auf den EU-Haushalt für 2018. „Der Haushalt soll jedem zugutekommen“, so EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger. Der größte Teil des EU-Haushalts 2018 wird für die Schaffung von Arbeitsplätzen – insbesondere für junge Menschen – und die Förderung von Wachstum, strategischen Investitionen und Konvergenz verwendet werden. Auch ein zweites Mobilitätspaket, das u. a. eine strengere Regulierung des CO2-Ausstoßes von Pkws beinhaltet sowie eine Überarbeitung des EU-Emissionshandelssystems wurden beschlossen.

Seite: 1 von 111