Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

BLLV und Stiftung Zuhören: Hören und zuhören essentiell im Umfeld Schule

(München) - Sprechen und Zuhören sind so elementar für unser ganzes Leben und jegliche Beziehungsgestaltung. Das wird nochmal mehr und intensiver in der aktuellen Corona-Situation deutlich, in der viele persönliche Begegnungen und auch das Gemeinsame oft nicht möglich sind. Wenn man sich nicht sehen kann, wird das Hören noch wichtiger. Doch richtig zuhören will gelernt sein, betonen der BLLV und die Stiftung Zuhören anlässlich des morgigen "Welttags des Hörens".

BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann: "In der Schule geht es ganz zentral um Sprechen und Zuhören, um gute Beziehungen und darum, gemeinsam das Schulleben zu gestalten. Schulisches Lernen basiert auch auf mündlicher Kommunikation, also auf dem Miteinander-Reden und dem Einander-Zuhören. Das beinhaltet einerseits das gemeinsame Arbeiten an Unterrichtsvorhaben, aber auch den Diskurs, den Austausch, das mehr vom anderen erfahren. Deshalb sollte Schule ein Umfeld sein, in dem das kommunikative Verhalten gezielt gefördert wird."

Zuhören bedeutet mehr als ein funktionierendes Hörsystem und das Verarbeiten akustischer Signale. Es geht auch um die Bereitschaft zum Zuhören und die Fähigkeit zum Verstehen, es geht um kognitive Verarbeitung des sprachlichen Inputs und die Reflexion vor dem Hintergrund persönlicher Erfahrungen, aber auch gesellschaftlicher Anforderungen und Erwartungen. "Und umgekehrt bedeutet eine Stimme zu haben und gehört zu werden auch Präsenz. Das merken wir besonders jetzt, wo wir viele Kinder nicht mehr live sehen, manche auch nicht am digitalen Unterricht teilnehmen. Sie verstummen buchstäblich, sind für uns Lehrerinnen und Lehrer nicht mehr ansprechbar und drohen, uns verloren zu gehen", so Fleischmann.

Der BLLV und die Stiftung Zuhören wollen dazu beitragen, die Zuhörkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu stärken: "Zuhörbildung sollte interdisziplinär im gesamtpädagogischen Zusammenhang von Schule, Kindertagesstätten und allen anderen pädagogischen Einrichtungen angeboten werden. Hier ist eine entsprechende Professionalisierung der Lehrkräfte und der pädagogischen Fachkräfte in den Schulen wichtig", so Simone Fleischmann. "Es reicht nicht, den Redeanteil der Kinder zu erhöhen, denn nicht alleine die Häufigkeit der Beteiligung am Unterrichtsgeschehen hat Einfluss auf den Lernfortschritt. Als professionelle Lehrerinnen und Lehrer können wir vor allem mit aktivierenden und kognitiv ansprechenden Unterrichtsmethoden dazu beitragen, dass Kinder besser lernen."

Angebote für Schulen

Die Stiftung Zuhören des Bayerischen Rundfunks hat verschiedene Angebote zur Zuhör- und Medienbildung für Kinder von der Krippe bis zum Übergang in die Sekundarstufe entwickelt. So wird die Zuhörkompetenz zum Beispiel durch Zuhörspiele gestärkt, die die Kreativität der Kinder anregen, durch das Lösen von Geräuschrätseln oder die Produktion eigener kleiner Audios und Hörgeschichten. Das macht Spaß und ist frei von Leistungsdruck. Im Mittelpunkt stehen das gemeinsame Anhören von Hörspielen und Lesungen sowie die anschließende Reflexion des Gehörten durch Gespräche, Rollenspiel, bildnerisches Gestalten, musikalische Inszenierungen und Bewegungsspiele. Die Methoden der Zuhörbildung können im pädagogischen Alltag unmittelbar und im Schulunterricht auch fächerübergreifend integriert werden.

Zuhörbildung wirkt

Die Wirkung regelmäßiger Zuhörbildung ist wissenschaftlich belegt: Die Kinder werden sensibler für die akustischen Gegebenheiten ihrer Umgebung. In der Folge gehen die Ablenkung durch Mitschüler und die wahrgenommene Lautstärke in der Klasse zurück. Die Schülerinnen und Schüler verstehen ihre Lehrkräfte besser und diese stellen einen Zuwachs an Sprechdeutlichkeit und Sprechgenauigkeit bei den Kindern fest. Die positiven Auswirkungen von Zuhörbildung gehen aber noch viel weiter: Sie stärkt Kinder darin, ihre Aufmerksamkeit gezielt auf einen Sinn zu richten, über einen längeren Zeitraum zu halten und bewusst hinzuhören. Die auditive Wahrnehmung wird geschult und damit die Kommunikations- und Sprachkompetenz gestärkt. Das macht ein Verstehen von Zusammenhängen und Inhalten wird möglich, die sonst nicht begreifbar gewesen wären.

Stiftung Zuhören

Hinter der gemeinnützigen, operativ tätigen Stiftung stehen ARD- und Landesmedienanstalten sowie Sennheiser. Sie fördert in allen Bereichen der Gesellschaft aktiv die Freude am Zuhören, den respektvollen Umgang miteinander sowie den selbstbestimmten und kompetenten Umgang mit Medien und Kommunikationstechnologien. Mit medienpädagogischen Angeboten und medienpraktischen Projekten unterstützt sie seit bald 20 Jahren Menschen aller Altersgruppen darin, die Fähigkeit des Zuhörens zu schulen. Neben dem Angebot von Material zur Zuhör- und Medienbildung bildet die Stiftung pädagogische Fachkräfte in den Methoden der Zuhörbildung weiter.

Quelle und Kontaktadresse:
Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband e.V. im VBE (BLLV)
Pressestelle
Bavariaring 37, 80336 München
Telefon: (089) 721001-0, Fax: (089) 721001-90

Stiftung Zuhören
c/o Bayerischer Rundfunk
Hopfenstraße 4, 80335 München
Tel: (089) 59 00 - 4 12 56, Email: echtler@stiftung-zuhoeren.de
https://stiftung-zuhoeren.de

E-Mail: presse@bllv.de
Internet: www.bllv.de/
(dvf, sf)