Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

15.01.2015 09:25
Deutscher Kulturrat e.V.

CETA: Europäischer Kultur- und Medienbereich soll benachteiligt werden / Deutscher Kulturrat fragt sich, wie man der Europäischen Kommission bei den TTIP-Verhandlungen jetzt noch trauen kann?

(Berlin) - Gestern tagte der von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, MdB eingerichtete sogenannte TTIP-Beirat im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Auf Nachfrage von Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, bestätigte der Vertreter der EU-Kommission das in dem ausverhandelten Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada (CETA) der Kultur- und Medienbereich für Kanada fast vollumfänglich ausgenommen wurde, dass dieselbe Regelung aber nicht für den Kultur- und Medienbereich in Europa gilt. Das heißt konkret, dass, sollte CETA in der jetzt vorliegenden Version ratifiziert werden, kanadische Kultur- und Medienunternehmen beim Marktzugang nach Europa privilegiert werden. Bei dem Gespräch wurde auch eingestanden, dass die Europäische Kommission für diese Zurückhaltung in anderen Bereichen Zugeständnisse der Kanadier erhalten hat. Eine Nachverhandlung zu diesem Punkt wird von Seiten der Europäischen Kommission nicht angestrebt.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Egal wie man auch immer zu den Freihandelsabkommen TTIP und CETA steht, es ist absolut indiskutabel, dass die Europäische Kommission offensichtlich den europäischen Kultur- und Medienbereich kurzerhand für Handelsvorteile mit Kanada in anderen Bereichen über die Klinge springen lässt. Wie sollen wir einer solchen Kommission bei den TTIP-Verhandlungen jetzt noch trauen? Wir fordern die Bundesregierung auf, die Interessen des europäischen Kultur- und Medienbereichs bei den Freihandelsabkommen deutlich gegenüber der Europäischen Kommission zu artikulieren und von der Kommission zu verlangen, dass bei CETA grundlegende Veränderungen vorgenommen werden."

Weitere Informationen zu CETA und TTIP finden Sie auf der neuen Seite des Deutschen Kulturrates: http://www.tag-gegen-ttip.de/

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Kulturrat e.V.
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer
Mohrenstr. 63, 10117 Berlin
Telefon: (030) 226 05 28-0, Fax: (030) 226 05 28-11
E-Mail: post@kulturrat.de
Internet: www.kulturrat.de
(dvf, cl)