Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Das Klimapaket - ein minimaler Schritt in Richtung nachhaltige Finanzreform

(Berlin) - Unsere Steuerstruktur ist - auch mit dem Klimapaket vom September 2019 - nicht zukunftsfähig. Ihr fehlt es nach wie vor an positiver Lenkungswirkung. Arbeit wird stark besteuert, was die Schaffung von Arbeitsplätzen bestraft. Umweltverschmutzung und Ressourcenverbrauch hingegen bleiben gering belastet oder werden überhaupt nicht besteuert. Das Verhältnis müsste umgekehrt sein - das Klimapaket ändert daran nichts.

Nur 4 Prozent des aktuellen Steueraufkommens stammen von Umweltsteuern - im Jahr 2003 waren es noch 6,5 Prozent. Seither stagniert das nominale Aufkommen. Aufgrund der Inflation sind die realen Einnahmen sogar rückläufig - und damit auch die Lenkungswirkung der Instrumente. Das Klimapaket könnte den Anteil auf rund 4,5 Prozent erhöhen. Noch sind viele Maßnahmenvorschläge aber zu unkonkret.

Steuerstruktur 2019
Anteil der Steuern und Abgaben auf die Produktionsfaktoren
Arbeit, Kapital und Umwelt am Gesamtaufkommen des Staates. Die übrigen 18,8 Prozent entfallen auf sonstige Steuern und Abgaben.

Der Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung sieht eine "klimafreundliche Fortentwicklung des Steuer- und Abgabensystems" vor. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) untersucht regelmäßig die Beiträge der Faktoren Arbeit, Kapital und Umwelt im gegenwärtigen System aus Steuern und Abgaben. Die Analyse zeigt für das Jahr 2019, dass die Besteuerung des Abbaus unserer natürlichen Ressourcen sowie der Verschmutzung der Umwelt immer weniger zu den Staatsfinanzen beiträgt. Stattdessen finanzieren vor allem die Steuern und Abgaben auf Arbeit den Staatshaushalt.

Die zentralen Ergebnisse dieses Papiers im Überblick:

- Mit einem Umweltsteueranteil von 4 Prozent setzt das deutsche Steuer- und Abgabensystem kaum Anreize, die Verschmutzung der Umwelt und den Verbrauch der Ressourcen zu reduzieren. Stattdessen trägt der Faktor Arbeit den Großteil der Steuerlast (63,8 Prozent).
- 10 Prozent-Ziel der EU - Deutschland ist unter den Schlusslichtern der EU. Um das Ziel der Europäischen Kommission, den Anteil umweltbezogener Steuern von mindestens 10 Prozent bis 2020 zu erreichen, müsste Deutschland diesen Anteil mehr als verdoppeln Dieses Ziel ist im Fahrplans der Leitinitiative "Ressourcenschonendes Europa" definiert.
- Umweltsteuern verlieren durch Inflation an Lenkungswirkung und realem Aufkommen. Inflationsbereinigt haben die Umweltsteuereinnahmen seit dem Jahr 2003 (Ökosteuerreform) rund 19 Prozent ihres realen Wertes verloren. Damit sind dem Staatshaushalt aufgrund der Inflation in den letzten 16 Jahren somit real Umweltsteuereinnahmen in Höhe von fast 111 Mrd. Euro (in Preisen von 2019) entgangen. Andere europäische Staaten, wie etwa Dänemark und die Niederlande, wirken diesem Effekt mit einer Indexierung der Steuersätze entgegen.

Das FÖS empfiehlt eine nachhaltige Finanzreform: Mit einer grundlegenden Ausrichtung der Steuer- und Abgabenpolitik auf die beschlossenen Ziele könnte der Staat einerseits wirtschaftliche Anreize für eine nachhaltigere Wirtschaftsweise schaffen und andererseits beispielsweise den Faktor Arbeit oder Bürger_innen sowie Unternehmen entlasten.

Quelle und Kontaktadresse:
Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e.V. (FÖS)
Pressestelle
Schwedenstr. 15a, 13357 Berlin
Telefon: (030) 7623991-30, Fax: (030) 307623991-59
E-Mail: foes@foes.de
Internet: www.foes.de
(dvf, df)