Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

HTW Berlin und Startup-Verband legen Studie vor: So sehen die Top 100 #Entrepreneure Deutschlands aus

(Berlin) - Prof. Dr. Julian Kawohl und Julia Heinrichs von der HTW Berlin haben gemeinsam mit dem Startup-Verband die Top 100 Gründerinnen und Gründer in Deutschland analysiert. Die Studie räumt mit einigen Mythen auf und offenbart wie divers - und gleichzeitig homogen - die Gruppe der erfolgreichsten Gründerinnen und Gründer in einzelnen Bereichen ist. Noch nie wurde ein derart detailliertes Bild der Top-Entrepreneure Deutschlands gezeichnet. Die Key-Findings im Überblick:

- 96 Prozent der Top-Entrepreneure sind Männer, Frauen sind die absolute Ausnahme
- 99 Prozent verfügen über einen Hochschulabschluss (davon 53 Prozent mit Master in Wirtschaftswissenschaften)
- Top-Entrepreneure haben Berufserfahrung in durchschnittlich 3,7 Angestelltenverhältnissen
- 43 Prozent sind Seriengründer
- Knapp ein Viertel (22,5%) kommt aus dem Fintech-Bereich, ca. ein Fünftel (17,5%) sind E-Commerce-Startups.
- Knapp 70 Prozent der Top-Gründer-Startups haben ihren Sitz in Berlin gefolgt von München (10%) und Hamburg (7%)

Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin: "Nachdem wir uns schon in vergangenen Studien mit den Top-Gründern der größten Unicorns beschäftigt haben, bestätigt auch die vorliegende Analyse, dass es sowohl praktischer Erfahrungen als auch eines substanziellen Ausbildungsbackgrounds bedarf, um im digitalen Kontext Spitzenunternehmen zu gründen. Auch und gerade die vielen etablierten Unternehmen in Deutschland sollten sich dies zu Herz nehmen, wenn sie ihre eigenen Innovationseinheiten und Digitalinitiativen betrachten. Letztendlich brauchen auch deutsche Konzerne noch mehr von diesen unternehmerischen Ausnahmetalenten, um auch zukünftig erfolgreich neue Angebote für die Bedürfnisse der Nutzer in digitalisierten Ökosystemen zu schaffen, so wie es Alibaba, Amazon, Apple und Co immer stärker machen."

Florian Nöll, Vorsitzender des Startup-Verbandes: "Die Studie bietet einen extrem interessanten Einblick in die deutsche Gründerlandschaft: Es war schon immer ein Bauchgefühl, jetzt ist es bestätigt: Von allen Startups werden nur 15,1 Prozent von Frauen gegründet, aber bei den erfolgreichsten Startups sind es gerade einmal 4 Prozent. So interessant die Profile der Top 100 Entrepreneure sind, so erschreckend ist diese Zahl. Sie ist unser Ansporn das Thema Female Entrepreneurhip noch höher als ohnehin schon in unserer Arbeit zu priorisieren. Der Mythos, dass die erfolgreichen Gründer*innen direkt aus der Universität herausgründen, ist widerlegt. Die erfolgreichsten deutschen Gründer*innen haben eine ordentliche Portion Berufs- und teilweise auch Gründungserfahrung. Die Zuckerbergs, die die Uni abgebrochen haben um ein Startup zu gründen, sind die absolute Ausnahme. Wenn man der Statistik folgen möchte, dann kann man allen Studierenden nur raten ihr Studium zu beenden, bevor sie ein Startup gründen. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit ein exorbitant erfolgreiches Unternehmen zu gründen verschwindend gering."

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Deutsche Startups e.V.
Paul Wolter, Leiter Politik und Kommunikation
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
Telefon: (030) 60989591-0, Fax: (030) 6098959-19
E-Mail: info@deutschestartups.org
Internet: www.deutschestartups.org
(dvf, sf)