Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Schulessen: Der Staat verdient kräftig mit / Zwischen Anspruch und absurder Wirklichkeit

(Berlin) - Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Bundesregierung den 13.Kinder- und Jugendbericht. Darin hat die Sachverständigenkommission fünf besonders dringliche Gesundheitsziele formuliert und eine "kostenfreie, gesunde Verpflegung für alle Heranwachsenden in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und Schule, ohne dass dies zu Kürzungen an anderer Stelle führt" empfohlen.

Doch die Realität in den Ländern und Kommunen sieht anders aus: Eltern, ja ganze Fördervereine geben entnervt auf. Mit hohem ehrenamtlichen Engagement hatten sie jahrelang dafür Sorge getragen, dass alle Kinder auch in Schulen und Tageseinrichtungen eine gesunde Mahlzeit erhalten. Waren behördliche Auflagen und das ständig drohende Damoklesschwert eines "Wirtschaftsbetriebes" noch hinnehmbar, ist nun die Abschaffung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf Schulverpflegung der berühmte letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Während Schiliftbetreiber erfolgreich einen reduzierten Mehrwertsteuersatz durch-setzten und Gastronomen ebenfalls diese Entlastung einfordern, scheint die öffentliche Hand die sprudelnde Finanzquelle einer hohen Mehrwertsteuer auf kindbedingte Bedarfe, und nun auch auf die Verpflegung in Schulen und Kindertagesstätten, nicht aufgeben zu wollen. Von "kostenfrei" kann vor Ort keine Rede sein.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Familienverband e.V.
Pressestelle
Luisenstr. 48, 10117 Berlin
Telefon: (030) 30882960, Telefax: (030) 30882961
E-Mail: post@deutscher-familienverband.de
Internet: www.deutscher-familienverband.de
(dvf, tr)