Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

KGSH plant Länderqualitätsbericht / Kliniken für offensiven Umgang mit Qualitätsberichten

(Kiel) - Obgleich der bundesweit gesetzlich vorgeschriebene Abgabetermin für die strukturierten Qualitätssicherungsberichte der 2.200 deutschen Kliniken noch nicht verstrichen ist, schlagen die Wogen der Daten-Interpretationen bereits hoch. Bis zum 31. August müssen die Kliniken ihre Daten an die Krankenkassen liefern, die diese dann im Internet veröffentlichen sollen. Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) und ihre Mitgliedskliniken befürworten Qualitätssicherung, den offensiven Umgang mit ihr wie auch grundsätzlich die Erstellung von Klinikrankings. "Es ist erkennbar, daß die bislang eingestellten, verschieden aufbereiteten Qualitätsberichte der Kliniken keinen großen Nutzen für die Patienten bieten," so Bernd Krämer, Geschäftsführer der KGSH. "Wir empfinden es zum Teil sogar als skandalös, wenn unabhängig der noch ausstehenden Entscheidungen von den dafür gesetzlich eingerichteten Gremien Zusammenhänge zwischen Menge und Qualität suggeriert werden."

Das große Interesse der Patienten und der Öffentlichkeit an der versprochenen Transparenz hinsichtlich der Qualität in den Kliniken hat bereits dazu geführt, daß einzelne Krankenkassen ausschließlich für ihre Versicherten unterschiedliche Auswertungen vornehmen, auch in der Hoffnung durch dieses angeblich überzeugende Angebot neue Mitglieder zu werben. "Das war weder Intention des Gesetzgebers, der transparente Daten für alle forderte, noch ist es hilfreich für die Entscheidungen der Patienten“, ist Krämer sicher.

In Schleswig-Holstein wird Qualitätssicherung von den Kliniken und der KGSH seit Jahren vorangetrieben, so daß sie bundesweit an der Spitze liegen: Mit repräsentativen Patientenbefragungen, einem zweijährlichen QS-Report, bundesweit externer vergleichender Qualitätssicherung und im Reha-Bereich mit einem Gütesiegel.

Von den rund 90 Mitgliedern der KGSH haben bislang schon über 50 Prozent grundsätzlich befürwortet, daß der Verband, der vom Gesetzgeber nicht im Empfängerkreis der Daten vorgesehen ist, die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsberichte von ihnen ebenfalls zur Verfügung bekommt, um sie auf Landesebene vergleichend auszuwerten.

Hierbei kann auf die jahrelange Erfahrung aufgebaut werden, vorhandene Rankings, die bislang intern genutzt wurden, sowie weitere aus den neuen Daten werden zukünftig der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Weitere Pluspunkte der landesweiten Aufbereitung sind die Nähe der Kliniken zu den Patienten und vor allem geplante Kommentare, die die zu Verfügung gestellten Daten erläutern. "Dies soll sicherstellen, daß die angebotenen Rankings für die Patienten verständlich sind, die Daten in Bezug zueinander stehen und somit keine 'Äpfel mit Birnen' verglichen werden," betont Krämer. Eine solide Auswertung nimmt jedoch Zeit in Anspruch, zumal die Kliniken bis zum offiziellen Abgabetermin auch noch Zeit haben. "Wir halten eine Aufbereitungszeit und eine Veröffentlichung in drei bis vier Monaten aufgrund der Datenmengen für angemessen und seriös“, wirbt Krämer um Verständnis.

Ein weiterer Aspekt liegt der KGSH ebenfalls am Herzen: Qualitätssicherung und vor allem ihre Dokumentation ist für die Kliniken mit Aufwand verbunden. Also sollten auch die Kliniken etwas von der gesetzlichen Verpflichtung zu diesen strukturierten Qualitätssicherungsberichten haben. Einen Nutzen kann aber bislang keine Klinik aus den zur Verfügung gestellten Daten ziehen. Auch hier will die KGSH mit ihrem Angebot ansetzten, das nicht ausschließlich auf Patienten und Einweiser bezogen ist. Eine Rückkopplung an die Kliniken zu ihrer Positionierung und Aufzeigen ihres weiteren Entwicklungspotientials ist deshalb selbstverständlich ebenfalls eingeplant, was im Endeffekt wiederum langfristig den Patienten zu gute kommen wird.


Quelle und Kontaktadresse:
Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (KGSH)
Ulrike Petersen
Feldstr. 75, 24105 Kiel
Telefon: 0431/8810510, Telefax: 0431/8810515
E-Mail: presse@kgsh.de
Internet: www.kgsh.de
(dvf)