Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

IG BAU fordert ein nationales Urwaldschutzgesetz

(Frankfurt) - „Es ist ein Skandal, dass die Menschen im Urwald zur Befriedigung unserer Bedürfnisse illegal arbeiten müssen - zwar mit der effizienten deutschen Motorsäge aber barfuß und mit nacktem Oberkörper“, sagt Hans-Joachim Wilms, bei der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) verantwortlich für Wald und Nachhaltige Entwicklung.

Die letzten Urwälder der Erde werden von Menschen illegal gefällt. Sie schlagen die Bäume aus purer Not und Verzweifelung. Zum Überleben bleibt den Menschen in Ländern wie Brasilien, Indonesien aber auch Russland keine Alternative, sie befinden sich in einem Teufelskreis: Ohne Fällen kein Einkommen, keine Nahrung, es droht Leibeigenschaft. Dahinter stehen weltweit operierende Holzhändlerbanden, die sich das Elend der Bevölkerung zu Nutze machen.

Deshalb fordert die IG BAU ein nationales Urwaldschutzgesetz. Das Gesetz soll Unternehmen verpflichten, die legale Herkunft ihres Holzes nachzuweisen. Der deutsche Holzverbrauch trägt zur illegalen Urwaldzerstörung und der Not der Menschen bei. So wurden im Jahr 2004 allein aus den Ländern Brasilien, Indonesien und Russland Holz im Wert von 903 Millionen Euro barrierefrei und ohne die Möglichkeit der Rückverfolgung nach Deutschland importiert. Der Anteil von illegal geschlagenem Holz beträgt dabei nach Schätzungen aus 2002 für Brasilien bis zu 80 Prozent.

„Urwaldschutz ist Menschenschutz“, sagt IG BAU-Vorstandsmitglied Hans-Joachim Wilms. Selbst im Industrieland Deutschland ist der Beruf des Forstwirts bzw. Waldarbeiters nach dem Bergbau derjenige mit der höchsten Toten- und Verletztenrate und das trotz entsprechender Regeln im Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der Bereitstellung von Handschuhen und Helm.

Die IG BAU will die Arbeits- und Lebensgrundlage der Menschen in den Urwaldgebieten verbessern. „CDU und SPD tragen eine soziale Verantwortung, den Handel mit illegalem Holz zu verbieten. Nicht nur die letzten Urwälder stehen auf dem Spiel, sondern auch die Lebensbedingungen der Menschen, die im und vom Wald leben“, so Wilms.


Quelle und Kontaktadresse:
Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Bundesvorstand
Sigrun Heil, Leiterin, Pressestelle
Olof-Palme-Str. 19, 60439 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 95737-0, Telefax: (069) 95737-800
E-Mail: presse@igbau.de
Internet: www.igbau.de
(dvf, bl)