Deutsches Verbände ForumDas Informationsportal über & für Verbände

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Deutsches Verbände ForumInformationsportal über
& für Verbände

Pressemitteilung

Butter, Mehl, Milchpulver und Co: Rekordpreise bei Zutaten für Kekse und Kuchen

(Bonn) - Die Hersteller von Keksen, Gebäck und Kuchen sehen schwierigen Zeiten entgegen. Genauso wie die Verbraucher beim Kauf ihrer Zutaten für die Weihnachtsbäckerei in diesem Jahr wesentlich mehr werden ausgegeben müssen, sehen sich die Produzenten von Feinen Backwaren bereits jetzt erheblichen Preissteigerungen bei wichtigen Rohstoffen ausgesetzt. "Was wir derzeit auf unseren Rohstoffmärkten erleben, ist dramatisch. Immense Preissteigerungen überall. So sind zuletzt die Butterpreise regelrecht explodiert, nachdem schon vorher bei Mehl und anderen wichtigen Rohstoffen wie Milchpulver und Glukosesirup die Preise kräftig angezogen haben", so Dr. Hermann Bühlbecker, Vorsitzender der Fachsparte Feine Backwaren im Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) und Inhaber der Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz. "Vor diesem Hintergrund dürften die derzeitigen Produktionskosten für Feine Backwaren nicht zu halten sein und Preiserhöhungen zur Folge haben."

Die Preisspirale für Butter, eine der Hauptzutaten für Feine Backwaren, schraubt sich in ungeahnte Höhen. Nicht nur der Butterpreis im Supermarktregal zog im August kräftig an, sondern auch die Notierung für Blockbutter, die im Süßgebäck verarbeitet wird. Blockbutter war noch nie so teuer wie heute: Bis zu 4,30 Euro/kg ab Werk wird an den Terminbörsen gehandelt. Verglichen mit dem letzten Jahr müssen die Hersteller eine Preissteigerung um mehr als 65 Prozent verkraften. Auch beim Mehl ist die Lage prekär: Zwar hat vor kurzem die "Turbo-Getreideernte" begonnen, die Aussichten sind jedoch nicht rosig. Bis zu 20 Prozent Einbußen bei der Getreideernte stehen zu erwarten, so z.B. die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Ursache sind der trockene April und der dann zu kühle und nasse Frühling. Auf die ohnehin schon hohen Getreidepreise wird dies nicht ohne Folgen bleiben: Bereits jetzt sind die Preise für Weizen, Gerste und Co. um rund 50 Prozent höher als im vergangenen Sommer und ein Ende ist nicht absehbar. Mehl ist dementsprechend teurer geworden. Und auch die Preise für Milchpulver und milchhaltige Schokoladen, die ebenfalls in größeren Mengen in Feinen Backwaren eingesetzt werden, steigen unaufhaltsam. So liegen die Milchpulverpreise derzeit bei über 4 Euro pro kg und somit nahezu doppelt so hoch wie noch im Vorjahr.

Hintergrundinformation:

Wie auch bei anderen Branchen stellen bei der Feine Backwarenindustrie die Rohstoffkosten einen bedeutenden Kostenblock dar. Neben den drastischen Preissteigerungen bei den agrarischen Rohstoffen sind auch die Verpackungs-, Logistik- und Energiekosten immer weiter geklettert. Diese Kostensteigerungen auf breiter Front können von den Herstellern nicht mehr aufgefangen werden.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI)
Dr. Torben Erbrath, Pressesprecher
Schumannstr. 4-6, 53113 Bonn
Telefon: (0228) 260070, Telefax: (0228) 2600789
E-Mail: bdsi@bdsi.de
Internet: www.bdsi.de
(dvf)