Pressemitteilung |

BJU kritisiert Stoiber: Einwanderungsgesetz muss kommen

(Berlin) - Der Bundesverband Junger Unternehmer (BJU) hat kritisiert, dass der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber in einem Interview mit dem STERN erklärt hat, er schließe eine Einigung mit Rot-Grün über ein umfassendes Einwanderungsgesetz aus. Stoiber hatte erklärt, er könne sich nur eine "kleine Lösung" mit der Regelung von Einzelpunkten vorstellen. Bei über 4,6 Millionen Arbeitslosen können es keine Einwanderung auf den Arbeitsmarkt mehr geben, so Stoiber.

Der Bundesvorsitzende des BJU, Marcus Schneider, forderte die CDU-regierten Bundesländer auf, der Linie Bayerns nicht zu folgen, sondern mit der Bundesregierung konstruktiv an einer Lösung der Einwanderungsfrage mitzuwirken. Schneider: "Die Einwanderungsregeln sind keine Frage der Konjunktur und des aktuellen Arbeitsmarktes, sondern eine notwendige Strukturreform für Gesellschaft und Wirtschaft. Wir brauchen sinnvolle Kompromisse, keine Blockaden."

Einwanderung müsse im eigenen deutschen Interesse aufgrund der Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsentwicklung geregelt werden. "Zur Zeit ist sicher kein Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften, aber bei Anziehen der Konjunktur wird es bereits wieder zu Engpässen in einzelnen Branchen der Wirtschaft kommen. Es müssen daher langfristige Regeln verabschiedet werden, auf deren Grundlage flexibel auf den Bedarf der Wirtschaft reagiert werden kann", so Marcus Schneider. "Außerdem altert unsere Gesellschaft, so dass wir zur Sicherung unserer Sozialsysteme in einigen Jahren Zuwanderung brauchen."

Der Bundesverband Junger Unternehmer ist das Netzwerk von 2.500 jungen selbständigen Unternehmerinnen und Unternehmern im Alter bis zu 40 Jahren. Seine Mitglieder führen meist mittelständische Unternehmen vom traditionsreichen Familienunternehmen bis zum Start-Up.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Junger Unternehmer der Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer e.V. (BJU) Reichsstr. 17 14052 Berlin Telefon: 030/300650 Telefax: 030/30065-490

()

NEWS TEILEN: