Pressemitteilung |

Das Dosenpfand bleibt / Erneutes Täuschungsmanöver des HDE

(Berlin) - Zu einer Meldung der Bild-Zeitung (Ausgabe von Mittwoch, 3. Dez. 2003), wonach der Handelsverband HDE erwartet, dass infolge steigender Mehrweganteile das Dosenpfand im nächsten Jahr teilweise ausgesetzt werden muss, erklärt ein Sprecher des Bundesumweltministeriums:

Einmal mehr versucht der Handelsverband die Öffentlichkeit in Sachen Dosenpfand zu täuschen. Tatsache ist: Von einer Aussetzung des Dosenpfands kann keine Rede sein, weder generell noch in einzelnen Teilsegmenten des Getränkemarktes.

Erst wenn feststünde, dass der Mehrweganteil des gesamten Getränkemarktes wieder die Zielmarke von 72 Prozent erreicht hat, besteht nach der geltenden Verpackungsverordnung überhaupt die Möglichkeit, das Dosenpfand wieder auszusetzen. Nach allen uns verfügbaren Informationen, insbesondere auch den Abschätzungen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung, GVM, Wiesbaden, ist nicht davon auszugehen, dass dies im Jahr 2003 der Fall sein wird. Die Veröffentlichung der Zahlen für das Kalenderjahr 2003 ist erst im Frühjahr 2005 zu erwarten.

Ein derartiger Jojo-Effekt der Einführung, Aussetzung und Wieder-Einführung des Dosenpfandes liegt im Übrigen auch nicht im Interesse der Wirtschaftsbeteiligten. Deshalb sieht die derzeit im Bundesrat anhängige Novelle der Verpackungsverordnung die Einführung des Dosenpfandes unabhängig von einer weiteren Erhebung von Mehrweganteilen vor. Das Dosenpfand hat sich als wirksames Instrument zur Stützung der umweltfreundlichen Mehrwegverpackungen erwiesen.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesumweltministerium Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin Telefon (01888) 305-0 Telefax (01888) 305 20 44

()

NEWS TEILEN: