Pressemitteilung |

Nägel mit Köpfen machen - DIHK fordert schnelle Umsetzung beim Ladenschluss

(Berlin) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mahnt eine zügige Umsetzung der Liberalisierungsinitiative beim Ladenschluss an. Die Bundesratsinitiative sei ein "Weckruf für die Bundesregierung", die Ladenschlussregelung ohne weiteres Zögern anzupacken. Dabei müssten Nägel mit Köpfen gemachten werden. Die vollständige Freigabe der Ladenöffnungszeiten an Werktagen wäre dabei der Schritt in die richtige Richtung. Die vom DIHK geforderte Freigabe der Ladenöffnungszeiten von Montag bis Samstag benötige keine spezifischen Länderregelungen, da der Freiheitsgrad der Öffnungszeiten in diesem Falle maximal sei. Bei einer Regelungskompetenz des Ladenschlusses durch die Länder werde ein Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen befürchtet, der zu Wettbewerbsverzerrungen führen könne. Das Ziel, für Handel wie Kunden leicht verständliche Regelungen beim Ladenschluss zu treffen, wäre damit kaum erreichbar.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Breite Str. 29 10178 Berlin Telefon: 030/203080 Telefax: 030/203081000

()

NEWS TEILEN: