Pressemitteilung |

Preise für Telekommunikation im April 2003 um 1,1 Prozent gestiegen

(Wiesbaden) - Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lagen die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im April 2003 im Vergleich zum April 2002 um 1,1 Prozent höher. Gegenüber dem Vormonat ist der Gesamtindex um 0,4 Prozent gestiegen.

Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz lag im April 2003 um 1,8 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Anschluss- und Grundgebühren erhöhten sich um 5,6 Prozent. Ortsgespräche (– 1,7 Prozent), Auslandsgespräche (– 1,3 Prozent) und Inlandsferngespräche (– 0,1 Prozent) waren billiger als im Vorjahr. Die Preise für Verbindungen in die Mobilfunknetze lagen im April 2003 auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise für das Telefonieren im Festnetz um 0,6 Prozent Gespräche aus dem Festnetz in die Mobilfunknetze und Auslandsgespräche verteuerten sich um 5,3 Prozent bzw. 1,1 Prozent. Dagegen verbilligten sich Inlandsferngespräche leicht (– 0,1 Prozent). Die Preise für Ortsgespräche blieben im April 2003 gegenüber dem Vormonat unverändert.
Das Mobiltelefonieren war im April 2003 um 0,1 Prozent teurer als im April 2002. Gegenüber dem Vormonat blieben die Preise stabil.

Die Preise für die Internet-Nutzung lagen im April 2003 um 1,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Im Vormonatsvergleich blieben die Preise unverändert.

Quelle und Kontaktadresse:
Statistisches Bundesamt – Destatis Pressestelle Gustav-Stresemann-Ring 11 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/75-2302 Telefax: 0611/753976

()

NEWS TEILEN: