Pressemitteilung |

Weniger Bürokratie bei Krankheit im Ausland

(Brüssel/Berlin) - Europa wird unbürokratischer und ein weiteres Stück greifbarer: Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, zum 1. Juni kommenden Jahres eine gemeinsame Krankenversicherungskarte einzuführen. Damit werden die Formulare E 128, E 110, E 111 und E 119, die Urlauber, Studenten und Arbeitnehmer bisher bei einem Aufenthalt im EU-Ausland benötigten, wegfallen. Ein Arztbesuch oder Krankenhausaufenthalt ist damit unkomplizierter und kann schneller abgerechnet werden, betonte die zuständige Kommissarin Anna Diamantopoulou und fügte hinzu: "Die Karte wird auch eine starke symbolische Bedeutung haben: Neben dem Euro wird die Europäische Krankenversicherungskarte ein weiteres greifbares Stück Europa sein."

Die neue Karte wird das Leben der EU-Bürger vereinfachen und Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen ihre Verwaltungsarbeit erleichtern. Nach den Plänen der Kommission soll in einem ersten Schritt das bei Kurzaufenthalten nötige Formular E 111 wegfallen, später dann auch die übrigen Vordrucke. In einer dritten Phase werden schließlich europweit computerlesbare elektronische Chipkarten eingeführt - spätestens bis zum 31. Dezember 2005.

Die Kommission präsentiert ihre Vorschläge Europas Staats- und Regierungschefs auf ihrem Frühjahrsgipfel am 21. März in Brüssel.

Quelle und Kontaktadresse:
Europäische Kommission Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland Unter den Linden 78 10117 Berlin Telefon: 030-22802000 Telefax: 030-22802222

()

NEWS TEILEN: