Fachinformationen
für die Veranstaltungsplanung

In Kooperation mit dem Netzwerk der

In Kooperation mit dem Netzwerk der

dgvm

Fachinformationen für die Veranstaltungsplanung

Deutscher Verbändekongress 2020 - Sind Ihre Mitglieder digitaler als Ihr Verband?

„Ganz schön frech“ finden manche das Motto des kommenden 17. Deutschen Verbändekongresses am 16. und 17. März 2020 in Berlin. Aber die meisten geben dann auch gleich zu, dass sie diese Frage nicht mit einem klaren Nein beantworten können. Der Wandel ist da, und viele Verbände erkennen Handlungsbedarf an den verschiedensten Stellen. Aber wo fängt man an? Wo bieten sich Chancen, die man nutzen kann? Wie priorisiert man, was getan werden muss? Und wer hat im Verband die Kompetenz, das zu beurteilen?

 

Wie holt man sich die Zukunft in den Verband?

Tatsache ist: Die Welt der Verbände und die Steuerung eines Verbandes werden immer komplexer und sie birgt auch immer mehr Risiken in sich. Wie geht man mit Themen wie dem schwindenden Ehrenamt um? Wie bringt man die unterschiedlichen Ansprüche der Generationen unter einen Hut? Wie lässt sich das Lobbying neu justieren – und wie vertritt man die Interessen nachhaltig und wirksam in den Medien?

Auf viele Fragen möchte der Deutsche Verbändekongress Antworten geben. Auch durch erfolgreiche Beispiele direkt aus den Verbänden. Diese Erfolge zu erzählen, das ist das Geheimnis des Deutschen Verbändekongresses, der in seiner Form als Treffen der „Führungskräfte der Verbände“ einzigartig ist.

Der Verbändekongress als Meinungsbildner: Was ergibt Sinn und was nicht?

Dabei bieten viele unterschiedliche, meist auf Austausch und Kommunikation angelegte Veranstaltungsformate jedem die Chance, Antworten zu finden oder erst mal eine Meinung zu einem Thema zu entwickeln: Wie bleibt man rund um die Digitalisierung auf Augenhöhe mit den eigenen Mitgliedern? Oder wird – noch besser – ein Vorreiter? Verbände produzieren Tag für Tag Know-how und sitzen oft auf Bergen von Wissen. Dabei können Automatisierung und KI in vielerlei Hinsicht nützlich sein. Aber wo beginnt man dieses Thema? Wie setzt man es ein, wie finanziert man das Ganze und wie kann man das personell stemmen?

Auch die verbandliche Welt jenseits der Digitalisierung benötigt eine Schnittstellenoptimierung. Vieles scheint nicht mehr richtig ineinanderzugreifen. In den großen Personenverbänden treffen Gruppen und Generationen aufeinander, die sich eigentlich viel zu sagen haben – damit sie das auch tun und der Verband „lebt“, muss man aber das richtige Format bieten. Das scheint sich erstaunlich oft in der realen Welt zu befinden, wo klassische Veranstaltungen eine Art Renaissance erleben.

Und wie steht es eigentlich um Verbände und den Klimaschutz?

Die Politik macht es vor: Klimaschutz ist das Gebot der Stunde! Was leisten Verbände zu diesem Thema? Welche Rolle können sie spielen? Wer geht mit gutem Beispiel voran? Und wie setzt man das Thema Nachhaltigkeit auch in der eigenen Geschäftsstelle glaubwürdig um?

Recht, Steuern und Finanzen – die schmerzhaften Bedrohungsszenarien

Das Gute vorweg: Die meisten Verbände haben sich mit den Auswirkungen der DSGVO auseinandergesetzt, sodass diese zwar für Arbeit, aber für keine allzu großen Ängste mehr sorgt.

Doch viele Verbände hadern mit ihren tradierten Strukturen. Satzung und Verbandsleben scheinen oft nicht mehr richtig zusammenzupassen. Förderale Strukturen sind für viele nicht mehr durchgängig leistbar, das Ehrenamt oftmals nicht länger bereit, Haftungsrisiken zu übernehmen und die komplexe Arbeit zu machen.

Auf der anderen Seite bringt auch die Digitalisierung neue Herausforderungen mit sich, wie aktuell die Digitalnovelle des deutschen Kartellrechts zeigt. Was ist bei Verbänden als (digitale) Informationsplattformen zu beachten?

Auch steuerlich tut sich gerade einiges. So sorgten jüngst verschiedene Aussagen sowie Referenten- und Gesetzesentwürfe für große Unruhe in der Verbandswelt, und zwar unabhängig davon, ob gemeinnützig oder nicht. Das Thema Rechtsschutz und die Sicht auf Versicherungs- oder Umsatzsteuer scheinen vielen wie eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Wie kann man bei diesen Themen rechtzeitig die Weichen stellen? Auch das erfahren Sie in den Expertenrunden des Deutschen Verbändekongresses.

Es gibt viele gute Gründe, warum Sie teilnehmen sollten!

Kommen Sie nach Berlin! Mehr als 50 Experten informieren Sie in Themen-Arenen, Ideenpools, Workshops und Vorträgen über den aktuellen Stand in allen relevanten Bereichen des Verban-dsmanagements! Nutzen Sie das Experten-Know-how und die vielen Best-Practice-Beispiele aus anderen Verbänden, um die eigene Organisation mit guten Ideen durch diese unruhigen Zeiten zu führen.

 

Peter Hahn - der Präsident der DGVM - freut sich auf zwei Tage intensiven Ideenaustausch:

„Der Kongress lebt davon, dass sich die Führungskräfte der unterschiedlichsten Verbände auf Augenhöhe intensiv mit Zukunftsfragen rund um ihren Verband auseinandersetzen. Hier trifft man auf kompetente Experten, die Input liefern, doch mindestens genauso wichtig ist der offene und vertrauensvolle Austausch mit Kollegen und Kolleginnen aus anderen Verbänden. Ich finde es immer wieder erstaunlich, was man sich oftmals von eigentlich völlig themenfremden Verbänden für die eigene Arbeit abschauen kann. Kommen auch Sie nach Berlin und nutzen Sie diese Gelegenheit zum inspirierenden Austausch!“

 


 

Wer wird Verband des Jahres 2020?

Die Preisverleihung des DGVM INNOVATION AWARD findet im Rahmen der Abendveranstaltung
am 16. März 2020 statt!


Mehr Infos unter www.verband-des-jahres.de.

 


 

17. Deutscher Verbändekongress - Sind Ihre Mitglieder digitaler als Ihr Verband?

Hotel Titanic, Berlin – 16. bis 17. März 2020

Jetzt anmelden und von Frühbucherkonditionen profitieren!

www.verbaendekongress.de