Pressemitteilung | Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. - Landesverband Berlin (ADFC)

ADFC Familien-Fahrraddemo zum Kidical Mass-Aktionswochenende: Tausend fordern sichere Radwege für die nächste Generation

(Berlin) - Rund tausend Familien und Kinder haben heute auf der ADFC Fahrrad-Kreisfahrt unter dem Motto "Rauf aufs Rad für die nächste Generation!" für sicheres Radfahren für alle demonstriert. Zu der Familien-Fahrraddemo hatte der Berliner Fahrrad-Club aufgerufen.

Mehr als drei Viertel der Bevölkerung in Deutschland (77 Prozent) denken, dass mehr Eltern ihre Kinder mit dem Rad zur Schule fahren oder zu Fuß gehen lassen würden, wenn die Schulwege sicherer wären. Das zeigt eine vor kurzem veröffentliche bundesweite Infas-Umfrage im Auftrag des Fahrrad-Club Deutschland. Der Aussage "Für Kinder ist es das Beste, wenn sie möglichst eigenständig zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen" stimmten 81 Prozent der Bevölkerung zu.

"Auch in Berlin werden Kinder oft mit dem Elterntaxi zu Schule gebracht, weil die Radwege fehlen - obwohl sich Familien wünschen, mit dem Fahrrad zur Schule und zur Kita zu fahren. Mehr Autos vor Schulen verstärken jedoch das Verkehrschaos und so trauen sich erst recht weniger Familien mit dem Rad zu fahren. Mit der ADFC Fahrrad-Kreisfahrt fordern wir den Senat und die Bezirke auf, für mehr Verkehrssicherheit für Klein und Groß zu sorgen und dafür schneller und mehr Pop-Up-Radwege, Fahrradstraßen und Tempo-30-Zonen einzurichten und auch die Regeleinhaltung kontinuierlich durch die Polizei zu kontrollieren", sagt Frank Masurat, zuständig für Politik im Vorstand des ADFC Berlin.

Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule oder Kita kommen, können sich aufgrund der Bewegung besser konzentrieren und lernen leichter, sich selbstständig sicher im Verkehr zu bewegen. Das Elterntaxi wird allgemein eher als Notlösung gesehen. Unter den Personen mit schulpflichtigen Kindern stimmten in der Infas-Umfrage 62 Prozent der Befragten der Aussage zu "Es ist sicher nicht optimal, Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen, aber manchmal einfach praktischer".

"Mit dem Fahrrad durch Berlin zu fahren gleicht an vielen Stellen nach wie vor einem Hindernisparcours. Zu enges Überholt-Werden durch Autofahrende, Falschparker auf Radwegen oder abbiegende Lkw-Fahrer: Besonders für Familien und Kinder muss Berlin das Radwegenetz massiv ausbauen. Eine zukunftsfähige Stadt schafft Infrastruktur, die Menschen einlädt, sicher und klimafreundlich aufs Rad umzusteigen. Dafür muss Berlin das Mobilitätsgesetz deutlich schneller umsetzen", fordert Masurat.

Unter dem Motto "Rauf aufs Rad für die nächste Generation!" demonstrierte der ADFC Berlin heute auf einer Fahrrad-Kreisfahrt rund um das Berliner Stadtzentrum für eine Stadt, in der auch Familien und Kinder sicher und selbstständig mit dem Fahrrad unterwegs sein können. Insbesondere waren Familien mit Lastenrädern, Kinderanhängern und mit Fahrrad-Kindersitzen eingeladen, sich der Demo anzuschließen.

Quelle und Kontaktadresse:
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. - Landesverband Berlin (ADFC) Pressestelle Yorckstr. 25, 10965 Berlin Telefon: (030) 448 47 24, Fax: (030) 44340520

(cl)

NEWS TEILEN: