Pressemitteilung | Amnesty International Deutschland e. V.

ai-Delegationen werden bei den Konferenzen in Davos und Porto Alegre Menschenrechtsbelange stark machen / Menschenrechtsorientierte Verhaltenskodizes für Unternehmen sollen rechtlich verbindlich werden

(Berlin/Davos/Porto Alegre) - Die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) hat zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos wie auch zum Weltsozialforum in Porto Alegre hochrangige Delegationen entsandt, um den Menschenrechten bei den Gesprächen von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft das nötige Gewicht zu verleihen. "Die Achtung der Menschenrechte muss globalisiert werden, aber auch die internationale Gerichtsbarkeit. Nur so können die zur Verantwortung gezogen werden, die die Menschenrechte verletzen", sagte Barbara Lochbihler, Generalsekretärin von ai Deutschland.

"Die Zivilgesellschaft und ihre Organisationen gestalten den Globalisierungsprozess und seine Auswirkungen auf die Lebensumstände der Menschen wie auf die weltweite Menschenrechtssituation wesentlich mit", erklärte Lochbihler. "Die Stimmen jener Kinder, Frauen und Männer, die auf ihren grundlegenden Rechten bestehen, müssen gehört werden, wenn wir eine globale Gesellschaft aufbauen wollen, die sich auf Gerechtigkeit und die Menschenrechte stützt."

In Davos erklärte die Generalsekretärin des Internationalen Sekretariats von ai, Irene Khan: "Menschenrechte sind kein Luxus für gute Zeiten – sie bilden die Grundlage für stabile, offene Gesellschaften, auf die die Wirtschaft angewiesen ist."

Die internationalen Menschenrechtsstandards sind nötige rechtliche Instrumente, damit die Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft für die Auswirkungen ihrer Handlungen verantwortlich gemacht werden könnten. "Je größer die Macht der Unternehmen wird, desto größer wird auch ihre Verantwortung. Es ist Zeit, dass verbindliche Rechtsinstrumente über die Verantwortung der Unternehmen in Sachen Menschenrechte entstehen und dass Verhaltenskodizes nicht nur eine Frage des guten Willens sind. So wie Staaten rechtlich verpflichtet sind, die Menschenrechte einzuhalten, so sind es auch Firmen", forderte Irene Khan.

In Davos stehen für deutschsprachige Interviews die stellvertretende Generalsekretärin von ai-Schweiz,Andrea Huber (Tel. 0041 ? 079 430 14 69) und die Verantwortliche für Wirtschaft und Menschenrechte der Schweizer ai-Sektion, Danièle Gosteli-Hauser (Tel. 0041 ? 079 769 56 53) zur Verfügung. ai-Repräsentanten für Interviews zur Verfügung.

Für Interviews mit der internationalen ai-Generalsekretärin Irene Khan (in englischer Sprache) rufen Sie bitte Ihre Pressesprecherin Judit Arenas an: Tel. 0044 7778 472 188.

In Berlin kann Ihnen der ai-Experte für Wirtschaft und Menschenrechte, Dr. Mathias John, Auskunft zum Thema menschenrechtsorientierter Verhaltenskodizes für Unternehmen geben.

Quelle und Kontaktadresse:
amnesty international Sektion der BRD e.V., Gst. Berlin Generalsekretariat Greifswalder Str. 4 10405 Berlin Telefon: 030/4202480 Telefax: 030/42024830

()

NEWS TEILEN: