Pressemitteilung | Malteser Hilfsdienst e.V.

Beirut: Malteser richten Gesundheitsstationen ein - Zu Verletzten kommen immer mehr Covid 19-Patienten und langwierig Kranke

(Köln/Beirut) - Mit weiteren mobilen und stationären Gesundheitseinrichtungen wollen die Malteser die Versorgung verletzter und kranker Menschen in Beirut schnell verbessern. Eine Inspektion von Krankenhäusern habe gezeigt, wie schlecht die medizinische Versorgung derzeit sei, berichten die Nothilfe-Experten aus der libanesischen Hauptstadt. "Der Mangel an Medikamenten, der schlechte Allgemeinzustand der Menschen durch Stress und Traumata sowie die steigenden Covid-19-Infektionen bedrohen das Leben Zehntausender in der Stadt", sagt Oliver Hochedez, Leiter des Malteser Nothilfe-Teams in Beirut.

Zu den Verletzungen und Verbrennungen durch die Explosion kommen zudem auch Patienten mit langwierigen Erkrankungen. Besonders die armen Menschen treffe die multiple Krise schwer. Sie hätten derzeit besonders schlechte Chancen in den Krankenhäusern behandelt zu werden. Covid19-Patienten und von der Detonation unmittelbar Betroffene würden zuerst behandelt.

"Zusammen mit den libanesischen Maltesern werden wir langfristig bei den Menschen bleiben. Die psycho-soziale Verfassung der meisten Menschen ist dramatisch schlecht", so Hochedez.
Bereits seit Sommer 2014 leistet Malteser International in Zusammenarbeit mit der lokalen Assoziation des Malteserordens im Libanon humanitäre Hilfe. Gemeinsam betreiben sie mehrere mobile Gesundheitsstationen für syrische Flüchtlinge, die in ärmeren Regionen des Landes Zuflucht gefunden haben, sowie für mittellose Libanesen. Zudem unterstützen Malteser International und LAKM (Lebanese Association of the Knights of Malta) Gesundheitszentren im Norden des Landes mit Medikamenten und medizinischer Ausstattung und verteilen Hilfsgüter an syrische Flüchtlinge und bedürftige Libanesen, um deren Grundversorgung zu verbessern.

Quelle und Kontaktadresse:
Malteser Hilfsdienst e.V. Pressestelle Kaltenbornweg 3, 50679 Köln Telefon: (0221) 6909-3900, Fax: (040) 69459715353

(ds)

NEWS TEILEN: