Pressemitteilung | Bund Deutscher Landschaftsarchitekt:innen e.V. (bdla) - Bundesgeschäftsstelle

Beruflicher Nachwuchs und Klimaanpassung

(Berlin) - Nach einem intensiven Diskussionsprozess innerhalb des Verbandes und seiner Gremien im vergangenen Jahr hat der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten sein Arbeitsprogramm f√ľr 2020 ff. definiert. Schwerpunktthemen sind "Nachwuchswerbung f√ľr den Berufsstand" und "Klimaanpassung und Klimaschutz".

Wir gestalten Klima

Unter dem Motto "Wir gestalten Klima" bringt sich der bdla in Zukunft noch st√§rker in die gesamtgesellschaftliche Debatte um Klimaschutz und Klimaanpassung ein. Freiraum- und Landschaftsplanung bieten vielf√§ltige Ankn√ľpfungspunkte, von der Entwicklung regionaler und kommunaler Klimaschutzpl√§ne √ľber quartiersbezogene Klimakonzepte - Stichwort Schwammstadt - bis hin zur Umsetzung konkreter baulicher Ma√ünahmen bspw. des Regenwassermanagements. Landschaftsarchitekten sind wie kaum eine andere Profession f√ľr diese Aufgaben qualifiziert aufgrund ihrer interdisziplin√§ren Ausbildung mit einem breit gef√§cherten Spektrum an Kompetenzen.

"Wir sollten als ad√§quater Generalist den Mut haben, den 'Planungshut' aufzusetzen", bringt es bdla-Vizepr√§sident Stephan Lenzen auf den Punkt. Denn: "Fast alle Kompetenzen der Resilienz der St√§dte sind im Einzelnen unsere Fachbereiche, aber wir f√ľhren sie nur allzu selten und im Stillen zusammen." Klimaanpassung h√§ngt eng mit der Entwicklung Gr√ľner Infrastruktur zusammen, einem Thema, das im bdla seit mehreren Jahren im Fokus der planerischen T√§tigkeit, der Lobby- und √Ėffentlichkeitsarbeit steht.

Beruflicher Nachwuchs

Auch in der Landschaftsarchitektur versch√§rft sich der Fachkr√§ftemangel, so dass viele Stellen in Planungsb√ľros wie √∂ffentlicher Verwaltung nicht mehr oder nur sehr verz√∂gert besetzt werden k√∂nnen. Pr√§sidium und Landesgruppen des bdla hatten sich am 15. November 2019 zu einer Klausurtagung getroffen, um die M√∂glichkeiten des bdla zu er√∂rtern und Strategien abzuleiten. In der ganzt√§gigen Debatte wurden zwei Zielgruppen der Nachwuchswerbung identifiziert. Einerseits gilt es, bei Sch√ľlern anzusetzen und dort f√ľr das Studium der Landschaftsarchitektur zu werben, einem der derzeit spannendsten Berufe mit vielf√§ltigen Entwicklungsm√∂glichkeiten. Erster konkreter Ansatzpunkt ist, in bestehenden Studienf√ľhrern und online-Portalen daf√ľr zu sorgen, dass das Studium und das Berufsfeld der Landschaftsarchitektur ad√§quat dargestellt werden. Andererseits sollen die Studierenden in den Fokus genommen und unterst√ľtzt werden, ihr Studium erfolgreich zu beenden. Leider verl√§sst derzeit jeder dritte Studierende ohne Abschluss die Hochschule.

In punkto Ansprache Studierender steht der Verband, resp. der Bundesarbeitskreis Ausbildungswesen in einem langj√§hrigen kontinuierlichen Austausch mit den Hochschulen zur Sicherung der Ausbildungsqualit√§t. Neu hinzugekommen ist die Unterst√ľtzung bei der Gewinnung ausl√§ndischer Nachwuchskr√§fte sowie der Etablierung englischsprachiger Bachelor-Studieng√§nge. Der Kontakt zur Bundesfachschaft Landschaft und die Mitwirkung bei der allj√§hrlichen Studierendenkonferenz Landschaft sollen ausgebaut werden. Au√üerdem hat sich der bdla die Erweiterung und Optimierung von bdla.de und der Seiten "Studium/Beruf" auf die Fahnen geschrieben.

Weiterer Baustein der Nachwuchsf√∂rderung ist schon jetzt die Arbeitsgruppe Junge Landschaftsarchitekten, die im Jahr 2018 gegr√ľndet wurde. Geleitet von Franz Reschke, Franz Reschke Landschaftsarchitekten, Berlin, geht es darum, junge B√ľrogr√ľnder zu unterst√ľtzen, u.a. durch Weiterbildungsangebote zu betriebswirtschaftlichen Grundlagen, Wegen in die Selbstst√§ndigkeit, VgV-Training und √§hnlichem. Ganz aktuell ist das sog. "Gr√ľnderforum" am Start, ein online-"Treffpunkt" auf bdla.de zum Netzwerken, mit Wissenstransfer und - geplant - im Dialog mit Mentoren. Last but not least findet am 2. M√§rz 2020 die Werkstatt Junge Landschaftsarchitektur zu Fragen der B√ľrogr√ľndung und Selbstst√§ndigkeit statt.

Quelle und Kontaktadresse:
Bund Deutscher Landschaftsarchitekten e.V. Bundesgeschäftsstelle (BDLA) Pressestelle Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang A, 10179 Berlin Telefon: (030) 2787150, Fax: (030) 27871555

(sf)

NEWS TEILEN: