Pressemitteilung | Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO)

BREKO verleiht Siegel für Telekommunikationsnetzbetreiber

(Bonn) - Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) zeichnet Telekommunikationsunternehmen mit einem Qualitätssiegel aus, die sich als vertrauenswürdige, kompetente und verlässliche Glasfaserpartner vor Ort einsetzen und somit das BREKO-Leitmotiv "Fiber for Future" aktiv für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands umsetzen.

Unternehmen müssen Kriterien erfüllen

Das Qualitätssiegel "echte Glasfaser" ist an Kriterien gebunden wie die Höhe der getätigten und geplante Investitionen in Glasfasernetze bis in die Gebäude und Wohnungen. Voraussetzung ist außerdem, dass das ausgezeichnete Unternehmen dem Ausbau dieser "echten" Glasfaseranschlüsse im Verhältnis zu anderen Technologien Priorität einräumt. Weiterhin muss das Unternehmen Open Access anbieten, d. h. die gebauten Glasfasernetze zu fairen Bedingungen auch anderen Wettbewerbern zur Verfügung stellen. Ziel ist es, dadurch Überbau zu verhindern und Ressourcen zu schonen. Das hat auch Vorteile für Verbraucherinnen und Verbraucher: Sie kommen schneller an einen Glasfaseranschluss und gleichzeitig besteht größere Wahlfreit durch mehr Wettbewerb.
BREKO-Geschäftsführer Dr. Stephan Albers: "Wo Glasfaser draufsteht, muss auch Glasfaser drin sein. Nur echte Glasfaser führt uns zu voller Konnektivität und eröffnet als zukunftssichere digitale Infrastruktur das volle Potential der Digitalisierung. Mit unserem Qualitätssiegel zeichnen wir die Unternehmen aus, die sich zum Bau von echten Glasfasernetzen bekennen und so dazu beitragen, dass die volle Glasfaserqualität bei den Menschen und Unternehmen ankommt und sie am digitalen Leben teilhaben können - egal ob im auf dem Land oder in der Stadt."

Echte Glasfaser für volle Konnektivität

Hochleistungsfähige Glasfasernetze sind die Basis für das digitale Leben der Gegenwart und Zukunft. Die wichtigsten Akteure im Glasfaserausbau sind in Deutschland die alternativen Netzbetreiber. Sie realisieren 70 Prozent des Ausbaus mit echten Glasfaseranschlüssen und versorgen sowohl Ballungsräume als auch ländliche Gebiete mit zukunftssicherer digitaler Infrastruktur.
Der Ausdruck "echte Glasfaser" steht für Glasfaserleitungen bis in die Gebäude (FTTB) und Wohnungen (FTTH). Die Menge der Daten, die über das Internet übertragen werden, steigt rasend schnell an. Immer mehr Geräte im Haushalt sind miteinander vernetzt. Mit einem Glasfaseranschluss im Gebäude beziehungsweise der Wohnung sind Bandbreiten im Gigabitbereich kein Problem. Und das nicht nur im Download sondern auch im Upload. Nach oben sind den Bandbreiten praktisch keine Grenzen gesetzt. Die Datenübertragung über Glasfasernetze ist zudem besonders energieeffizient und verbraucht damit deutlich weniger Strom als über herkömmliche Kupfer- oder Kabelnetze.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO) Pressestelle Menuhinstr. 6, 53113 Bonn Telefon: (0228) 24999-70, Fax: (0228) 24999-72

(jg)

NEWS TEILEN: