Pressemitteilung | Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Bücher als Exportschlager: Ausländische Buchverlage setzen zunehmend auf Literatur aus Deutschland

(Köln) - Von Hans Magnus Enzensberger bis Hans im Glück – ausländische Buchverlage setzen zunehmend auf Literatur aus Deutschland. Im vergangenen Jahr erwarben sie 5.131 Lizenzen für Übersetzungen deutscher Publikationen. Zehn Jahre zuvor waren es nur etwas mehr als halb so viele. Zum Exportschlager Nummer eins haben sich mittlerweile deutsche Kinder- und Jugendbücher gemausert. Auf die Erzählungen von Struwwelpeter, Schneewittchen und Co. entfiel 2002 jede fünfte Lizenz, die Verlage hierzulande ins Ausland verkauften – 1992 machte die Literatur für Kids nur ein Zehntel der vergebenen Druckrechte aus.

Vor allem in den Schwellenländern Asiens und Osteuropas erobern die Märchenhelden aus Germany derzeit die Kinderherzen. So stieg zwischen 1992 und 2002 die Zahl der Lizenzen für Übersetzungen, beispielsweise in die koreanische, chinesische, tschechische und polnische Sprache, von 33 auf 433 an.

Quelle und Kontaktadresse:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Gustav-Heinemann-Ufer 84-88, 50968 Köln Telefon: 0221/49811, Telefax: 0221/4981592

()

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: