Pressemitteilung | Deutscher Derivate Verband e.V. (DDV)

DDV begrüßt eWpG Verabschiedung im Bundestag

(Berlin) - Der Deutsche Bundestag hat gestern das Gesetz zur Einführung von elektronischen Wertpapieren (eWpG) verabschiedet. "Mit der heutigen Entscheidung zum eWpG steht Deutschland vor einer neuen Ära der Digitalisierung des Wertpapiergeschäfts. Mit dem eWpG schließt Deutschland zu der in Europa üblichen Praxis des elektronischen Wertpapiers auf und nimmt jetzt bei Kryptowertpapieren eine Vorreiterrolle ein. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten und Chancen für Emittenten. Dies wird den deutschen Kapitalmarkt stärken", sagte Dr. Henning Bergmann, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Derivate Verbands (DDV), heute in Berlin. "Wir begrüßen, dass der ursprüngliche Entwurf nachgebessert wurde und Emittenten nunmehr Emissionsbedingungen flexibler zugänglich machen können", so Bergmann.

Mit dem neuen digitalen Wertpapierrecht positioniert sich Deutschland auch im internationalen und europäischen Kontext. Das ist wichtig, denn auf europäischer Ebene werden entsprechende Initiativen wie das Gesetzespaket für einen digitalen Finanzmarkt vorangetrieben. Das Gesetzespaket der Europäischen Kommission beinhaltet eine übergreifende Strategie für einen digitalen Finanzmarkt in der Europäischen Union, ein weiteres Strategiepapier für den Zahlungsverkehr und zwei Legislativvorschläge zu den Kryptowerten und zur Cyberresilienz.

Der DDV setzt sich für eine angemessene Regulierung für strukturierte Wertpapiere ein. Dabei ist es dem DDV ein Anliegen, ein Gleichgewicht zwischen Anlegerschutz und internationaler Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen und sich für praxisgerechte regulatorische Anforderungen einzusetzen.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Derivate Verband e.V. (DDV) Michaela Roth, Pressestelle Berlin Pariser Platz 3, 10117 Berlin Telefon: (030) 400047515, Fax: (030) 400047566 Hauptgeschäftsstelle Feldbergstr. 38, 60323 Frankfurt Telefon: (069) 244 3303 – 60, Fax: (069) 244 3303 – 99

(sf)

NEWS TEILEN: