Pressemitteilung | (VNL/VDR) Verband Niedersächsischer Lehrkräfte e.V.

Ergebnisse der Haushaltsklausur in Niedersachsen

(Hannover) - Statement des VNL/VDR-Landesvorsitzenden Torsten Neumann zu den heute bekanntgegebenen Ergebnissen der Haushaltsklausur der Landesregierung:

"Wir sind sehr enttäuscht, dass unsere Landesregierung noch nicht einmal halbherzig, sondern allenfalls einviertelherzig, auf unsere Vorschläge eingegangen ist, den Lehrerberuf in Niedersachsen durch eine Mindestbesoldung für alle nach A13 attraktiver zu gestalten. Nach ersten Informationen will Niedersachsen auch zukünftig die Lehrkräfte an Grund-, Haupt, Real- und Oberschulen nicht nach A13 besolden. Stattdessen soll es eine monatliche Zulage in Höhe von 90 Euro geben. Damit wird die Differenz von A12 zu A13 jedoch nicht ansatzweise ausgeglichen. Diese derzeit mehr als 430 Euro und nicht 90 Euro. Somit bleibt der Lehrerberuf an den nicht-gymnasialen Schulen in Niedersachsen weiterhin unattraktiv, das kann auch die Wiederaufnahme der relativ niedrigen Sonderzahlung für alle aktiven Beamtinnen und Beamten nicht wettmachen. Die teilweise prekäre Unterrichtssituation besonders an den nicht-gymnasialen Schulen wird so auch im nächsten Schuljahr weiterhin bestehen bleiben."

Quelle und Kontaktadresse:
(VNL/VDR) Verband Niedersächsischer Lehrkräfte e.V. Pressestelle Ellernstr. 38, 30175 Hannover Telefon: (0511) 32 08 39, Fax: (0511) 32 77 59

(sf)

NEWS TEILEN: