Pressemitteilung | Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI)

Europäische Süßwarenindustrie enttäuscht über Blockade der EU-Agrarreformen / Präsident Kendziur: EU-Agrarlobby schadet der Industrie in der Europäischen Union

(Bonn) - Die europäische Süßwarenindustrie ist tief enttäuscht über die Blockade der dringend notwendigen Agrarreformen in der Europäischen Union . "Die EU-Agrarlobby schadet der Industrie in Europa, weil nun die WTO-Verhandlungen im September in Mexico am Agrarsektor zu scheitern drohen", so Dr. Dietmar Kendziur, CAOBISCO-Präsident und Präsident des gastgebenden Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V., BDSI zum Abschluss der Mitgliederversammlung des Verbandes der Europäische Süßwarenhersteller CAOBISCO in der Elbmetropole Dresden, "Dies schadet insbesondere einem Industriestandort wie Deutschland in dem der Agrarsektor nur noch weniger als 2 Prozent zum Bruttosozialprodukt beiträgt."

Themenschwerpunkt der Tagung war die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU und insbesondere der EU-Zuckermarktordnung. CAOBISCO fordert von der Politik jetzt entschlossenes Handeln, um notwendige Reformschritte zu erreichen. Als bedeutende Verarbeiter von europäischen agrarischen Rohstoffen müssen die EU-Süßwarenhersteller deutlich überhöhte Rohstoffpreise zahlen. So ist z.B. der Preis für Zucker dreimal höher als der aktuelle Weltmarktpreis.

Dies kostet den europäischen Verbraucher nach Berechnungen des Europäischen Rechnungshofes rund 6,3 Mrd. € pro Jahr. Zugleich werden Süßwarenexporte erheblich erschwert, da die Exportpreise seit Herbst 2002 unkalkulierbar geworden sind, nachdem Ausfuhrerstattungs-bescheinigungen in immer höherem Umfang gekürzt wurden, zuletzt um über 90 Prozent. Gleichzeitig sieht sich die europäische Süßwarenindustrie im heimischen Markt zunehmend Billig-Importen aus Drittländern ausgesetzt. Hinsichtlich der bevorstehenden EU-Osterweiterung und der anstehenden WTO-Verhandlungen sind durchgreifende Reformen unvermeidlich.

Die Delegierten der Süßwarenindustrie der 15 EU-Staaten beschlossen im Zuge der EU-Erweiterung die Öffnung CAOBISCO's auch für Verbände aus den Beitrittsländern. "Die Integration der Osteuropäischen Süßwarenindustrie und ihrer Verbände in den Europäischen Süßwarenverband ist eine der wichtigsten Aufgaben CAOBISCO's bis zum Beitrittstermin im Mai 2004", so Kendziur.

Zu den Verbänden:

CAOBISCO vertritt durch seine Nationalen Mitgliedsverbände über 1800 Unternehmen europaweit, die über 250.000 Mitarbeiter direkt beschäftigen. Rund 1 Million Bürgern schafft die Branche eine sichere Lebensgrundlage. Die europäische Süßwarenindustrie ist Hauptverarbeiter von EU-Agrarprodukten (über 30 Prozent Zucker und Milchpulver und über 50 Prozent der weltweiten Kakaoernte).

Der BDSI vertritt die wirtschaftlichen Interessen von über 230 meist mittelständischen deutschen Süßwarenunternehmen. Er ist sowohl Wirtschafts- als auch Arbeitgeberverband. Die deutsche Süßwarenindustrie nimmt mit einem Anteil von etwa 10 Prozent am Umsatz der deutschen Ernährungsindustrie einen führenden Rang ein. Ihr besonderes Kennzeichen ist ihre starke Exportorientierung.

Quelle und Kontaktadresse:
Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI) Schumannstr. 4-6, 53113 Bonn Telefon: 0228/260070, Telefax: 0228/2600789

()

NEWS TEILEN: