Pressemitteilung | Malteser Hilfsdienst e.V.

Fastenaktion 2007 / „Lebensfreunde“ für die Familie / Hilfe in der Familie statt Krippen-Eskapismus

(Köln) - Im Rahmen ihrer Fastenaktion 2007 stellen die Malteser besonders drängende ehrenamtliche Projekte in Deutschland vor - zusammengefasst unter dem Motto „Lebensfreunde“. Dazu gehört auch der Malteser Familiendienst, der sich in Berlin um Alleinerziehende und bedürftige Familien kümmert.

Steigende Bildungsmüdigkeit und Motivationslosigkeit bei Kindern und Jugendlichen, zunehmende Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität, Aggressionen und Gewalt bei immer jüngeren Kindern - dieser dramatischen Entwicklung wirken die Malteser in Berlin entgegen. Und zwar dort, wo häufig die Ursachen für derartige Schädigungen liegen: Im familiären Umfeld.

Deshalb wird an der Berliner St.-Franziskus-Schule seit Anfang 2005 der Familiendienst angeboten.

Es geht um praktische Hilfestellungen für Alleinerziehende und Familien. Klaus Kaiser, Projektleiter des Malteser Familiendienstes, betont: „Unser Motto ist, dass wir Kinder stark machen wollen. Wir wollen da sein, bevor im wahrsten Sinne des Wortes das Kind in den Brunnen gefallen ist!“ In der Familie, bevor der moderne Krippen-Eskapismus einsetzt. Diese Hilfe vor dem Eintritt familiärer Schieflagen erscheint ihm zunehmend wichtig, da Gelder aus öffentlicher Hand und kirchlichen Trägerschaften in drastischem Maße gekürzt werden. „Hilfebedürftige Familien werden nur noch in Härtefällen und nach langwierigen Antragsstellungen unterstützt“, so Kaiser.

Die Angebote des Malteser Familiendienstes sind unterschiedlich und reichen von der Schulwegbegleitung über Hilfe bei den Hausaufgaben bis hin zur Unterstützung beim Lernen der deutschen Sprache. Die Mitarbeiter des Familiendienstes legen großen Wert auf eine einfühlsame Begegnung mit den Eltern und Kindern sowie auf die Wahrung des Respekts gegenüber dem elterlichen Einfluss. Diskretion ist selbstverständlich. Alle ehrenamtlichen Helfer, die zumeist professionelle Erfahrungen mitbringen, erhalten fachliche Begleitung in Form von Einführungs- und Qualifizierungskursen.

Das Konzept des Malteser Familiendienstes sei prinzipiell ganz einfach, so Hendrikje Morawe, Koordinatorin des Familiendienstes:„Wir schenken Zeit! Das ist wichtig besonders für alleinerziehende Mütter.“ Denn: Mütter, die die Erziehung von zwei oder drei Kindern allein bewältigen müssten, hätten in den meisten Fällen sehr viel Organisationstalent entwickelt, so dass der Alltag geregelt sei. Zeit sei aber das, was immer fehle: „Unsere Leute sind da, wenn die Kinder von der Schule kommen oder Hausaufgaben machen. Das ist ein wichtiges Stück Lebensqualität, das wir hier geben können!“

Die Malteser sind zur Finanzierung des Familiendienstes dankbar für Spenden.

Wer jeden Tag der Fastenzeit einen Euro zurücklegt, ermöglicht damit zum Beispiel, die Fahrtkosten eines Ehrenamtlichen für zwei Monate abzudecken.

Spendenkonto 120 120 120,

Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 370 205 00),

Stichwort „Aktion Lebensfreunde“

Bislang werden die „Lebensfreunde“ vorwiegend durch eine gemeinsame Althandy-Sammelaktion der Malteser und des Mobilfunkbetreibers E-Plus getragen.

Die Malteser Fastenaktion gibt es seit 2005. In den vergangenen Jahren wurden damit Projekte der Malteser im Ausland unterstützt.

Quelle und Kontaktadresse:
Malteser Hilfsdienst e.V. Pressestelle Kalker Hauptstr. 22-24, 51103 Köln Telefon: (0221) 9822111, Telefax: (0221) 9822119

(el)

NEWS TEILEN: