Pressemitteilung | Malteser Hilfsdienst e.V.

Fastenaktion 2007 / „Lebensfreunde“ für die Schule / “Aktion von Schülern für Schüler“

(Köln) - Im Rahmen ihrer Fastenaktion 2007 stellen die Malteser besonders drängende ehrenamtliche Projekte in Deutschland vor - zusammengefasst unter dem Motto „Lebensfreunde“. Dazu gehört auch der Malteser Schulsanitätsdienst, der bundesweit an über 230 Schulen mit 2.900 Schülerinnen und Schülern vertreten ist und Jugendlichen eine frühe Chance zur Übernahme von Verantwortung bietet. Nicht ohne Grund – denn jährlich kommt es zu über einer Million Schulunfällen, zumeist im Schulsport und im Pausenbereich, aber auch im Unterricht ohne Sport und beim Aufenthalt innerhalb der Schulanlage. Ein kurzer Besuch beim Malteser Schulsanitätsdienst in Neunkirchen.

Die kleine Wunde am Knie versorgen oder mit dem Kühlpack die drohende Beule nach einem Sturz verhindern – Schulsekretärinnen wissen ein Lied davon zu singen. Ist es doch oft genug ihre Aufgabe, die auf dem Pausenhof eingehandelten Blessuren der Schüler zu versorgen. Nicht so auf dem Antoniuskolleg in Neunkirchen. Hier haben Schüler zusammen mit dem Malteser Hilfsdienst einen eigenen Sanitätsdienst auf die Beine gestellt, der immer dann zur Stelle ist, wenn sich mal wieder jemand verletzt hat.

15 Schülerinnen und Schüler haben die 40 Unterrichtsstunden umfassende Ausbildung bei den Maltesern absolviert. In dem Grundlehrgang führte Gundula Grundei, die als Betreuungslehrerin des Schulsanitätsdienstes die Ausbildungsberechtigung für Ersthelfer bei den Maltesern erlangte, die Teilnehmer in die Erste Hilfe ein. Die Schüler lernten, was es mit der stabilen Seitenlage auf sich hat, was es für verschiedene Beatmungstechniken gibt und wie einem Verletzten ein Motorradhelm abgenommen wird. Zudem erfuhren sie, was bei Vergiftungen, Verätzungen und Erfrierungen zu tun ist. In dem daran anschließenden Sanitätskurs, an dem alle 15 Schüler teilnahmen, wurde das Gelernte vertieft und wurden außerdem die Grundlagen der Zusammenarbeit von Sanitäts- und Rettungsdiensten vermittelt.

Durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen, die durch die Malteser Hennef den Schulsanitätern kostenfrei angeboten werden, kann das Wissen zusätzlich, etwa im Bereich der Sportverletzungen, im Umgang mit an Asthmatikern oder Diabetikern und sogar der Frühdefibrillation, erweitert werden.

Mittlerweile ist der Malteser Schulsanitätsdienst ein fester Bestandteil des Schulalltags. Eine „Aktion von Schülern für Schüler“, wie Daniel Redmer betont. „Blutdruck messen“ sei eine der wichtigsten Handreichungen erklärt der Schüler der Jahrgangsstufe 13, der sich seitens der Schülervertretung für den Schulsanitätsdienst engagiert, mit Blick auf einen aktuellen Einsatz: ein Sechstklässler war bei einem Fußballturnier mit Schwindel und Kreislaufproblemen zusammengebrochen – die Schulsanitäter, die eine qualifizierte Erstversorgung auch bei Veranstaltung ausserhalb der Schulzeit sicherstellen, konnten helfen.

„Das Schöne ist die Sicherheit, die man bekommt“, erklärt Isabel für alle anderen die Bereitschaft zum freiwilligen Büffeln neben dem Schulstoff. „Anwenden kann man das schließlich nicht nur in der Schule“, ergänzt Angelique. „Unsere schlimmste Gefahrenzone sind aber die Flure“, schildert Kathrin. Wenn etwa „so ein Energiebündel“ die Treppe herunterhaste und am Treppengeländer hängen bleibe, habe es hier und da schon Verletzungen gegeben. Eigenverantwortlich stellen die Jugendlichen ihren Dienstplan zusammen, der dann im Sanitätsraum der Schule aushängt. Jeweils 2 Sanitäter haben täglich Dienst. Bei Verletzungen und Erkrankungen, die sich in der Schulzeit – z.B. im Sport- und Kunstunterricht oder auch während der Pausen – ereignen, kümmern sich zwei Jugendliche, die bei Bedarf vom Sekretariat über Handys alarmiert werden, um ihre Mitschüler. Das ist am Antoniuskolleg allein im vergangenen Schuljahr über 250 mal der Fall gewesen.

Für die Malteser ist das Schülerprojekt natürlich auch eine Möglichkeit, den eigenen Nachwuchs zu sichern, eine „Investition in die Gesundheit von morgen“, wie Stephan Mertens, Leiter Ausbildung der Malteser im Rhein-Sieg-Kreis sagt. Einige der über 1200 Schüler sind bereits Mitglieder bei den Hennefer Maltesern, manche engagieren sich bereits ehrenamtlich als Sanitäts- und Rettungshelfer. Eine neue Gruppe mit acht bis 15 jungen Leuten für den Schulsanitätsdienst soll bereits im nächsten Halbjahr entstehen. Angesprochen sind vor allem die achten und neunten Klassen. Geld für Verbands- und anderes Material ist jederzeit willkommen.

Die Malteser sind zur bundesweiten Finanzierung des Schulsanitätsdienstes dankbar für Spenden. Wer jeden Tag der Fastenzeit einen Euro zurücklegt, ermöglicht damit die Ausbildung eines Erst-Helfers zum Schulsanitäter.

Spendenkonto 120 120 120,

Bank für Sozialwirtschaft (BLZ 370 205 00),

Stichwort „Aktion Lebensfreunde“

Bislang werden die „Lebensfreunde“ vorwiegend durch eine gemeinsame Althandy-Sammelaktion der Malteser und des Mobilfunkbetreibers E-Plus getragen.

Die Malteser Fastenaktion gibt es seit 2005. In den vergangenen Jahren wurden damit Projekte der Malteser im Ausland unterstützt.

Quelle und Kontaktadresse:
Malteser Hilfsdienst e.V. Pressestelle Kalker Hauptstr. 22-24, 51103 Köln Telefon: (0221) 9822111, Telefax: (0221) 9822119

(el)

NEWS TEILEN: