Pressemitteilung | Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Freigebiges Recklinghausen / Aktive Arbeitsmarktpolitik

(K√∂ln) - Die einzelnen Arbeitsagenturen in Deutschland erweisen sich bei der Vermittlung der Jobsucher als sehr unterschiedlich effizient. Bis ein Arbeitsloser in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert wird, hat Berlin Mitte im Schnitt 38.400 Euro f√ľr aktive Arbeitsmarktpolitik aufgewendet ¬Ė Siegen dagegen nur 7.400 Euro. Die Hauptst√§dter stecken offenbar viele Arbeitslose in Ma√ünahmen, auch wenn dies erfahrungsgem√§√ü nicht viel n√ľtzt. Denn von 100 Teilnehmern an ABM und Co. fanden anschlie√üend weniger als 30 eine ungef√∂rderte Besch√§ftigung.

Allerdings gilt es zu ber√ľcksichtigen, dass es in den Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit, zu denen Berlin ebenso wie die neuen Bundesl√§nder geh√∂rt, schwieriger und daher teurer ist als anderswo, einen Arbeitslosen im ersten Arbeitsmarkt unterzubringen. Wenn man deshalb die Kosten der Eingliederung mit den regionalen Arbeitslosenquoten koppelt, dann schneidet die Agentur in Recklinghausen am schlechtesten ab: Sie gab mit gut 37.900 Euro fast 17.000 Euro mehr je Eingliederung aus als Agenturen mit vergleichbarer Arbeitslosigkeit. Die sparsamsten Agenturen waren neben Siegen jene in Bad Kreuznach, Oberhausen, Karlsruhe und Marburg.

Quelle und Kontaktadresse:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Gustav-Heinemann-Ufer 84-88, 50968 Köln Telefon: 0221/4981-510, Telefax: 0221/4981-533

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: