Pressemitteilung | Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Gemeinsinn: Fast jeder dritte Bundesbürger engagiert

(Berlin) - Viele Menschen in Deutschland leisten tatkräftig Unterstützung bei Hilfsorganisationen oder in Kindergärten, Sportvereinen und Schulen. So beteiligen sich 29 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahre freiwillig an gemeinnützigen Aufgaben – wie eine repräsentative Befragung im Auftrag des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. Rund ein weiteres Fünftel der Befragten wäre bereit, sich aus eigenem Antrieb für die Gemeinschaft zu engagieren.

Wie die im Jahr 2001 durchgeführte Umfrage im Einzelnen belegt, setzen sich 32 Prozent der Berufstätigen aus freien Stücken für das Gemeinwohl ein, aber nur 26 Prozent der nicht Berufstätigen. Das Engagement steigt zudem mit der formalen Bildung: Während der Aktiven-Anteil unter denjenigen mit Hauptschulabschluss und abgeschlossener Lehre lediglich knapp 24 Prozent beträgt, erreicht er bei Menschen mit Abitur bzw. Universitätsausbildung gut 47 Prozent. Ähnliches gilt auch für die unterschiedlichen Einkommensgruppen: Bei monatlichen Haushaltsnettoeinkünften bis zu 1.023 Euro (2.000 DM) lag der Anteil der gemeinnützig Tätigen zuletzt bei 24 Prozent. Von denen mit 2.045 bis 2.556 Euro (4.000 bis 5.000 DM) engagierten sich 31 Prozent für die Gesellschaft, in den darüber liegenden Einkommensschichten waren es sogar gut 37 Prozent.

Gesprächspartner im IW: Dr. Bernd Meier, Telefon: 0221/4981-781

Quelle und Kontaktadresse:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Gustav-Heinemann-Ufer 84-88 50968 Köln Telefon: 0221/49811 Telefax: 0221/4981592

()

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: