Pressemitteilung | Deutscher Mieterbund - Landesverband Schleswig-Holstein e.V.

Haus & Grund Deutschland übertreibt maßlos

(Kiel) - Die von Haus & Grund-Präsident Kornemann aufgestellte Behauptung, „Mietnomaden“ seien allein den Mitgliedern seines Verbandes im vorigen Jahr 2,2 Milliarden EURO schuldig geblieben, ist nach Auffassung des schleswig-holsteinischen Mieterbundes einfach nur maßlos übertrieben. Die Mieterorganisation räumt durchaus ein, dass es auf Mieterseite - wie auch auf Vermieterseite – vereinzelt Kriminelle gebe, die durchaus ein Fall für den Staatsanwalt seien. Hierzu gehörten Mieter, die von vornherein mit der Absicht einziehen, keine Miete zu bezahlen, auszuziehen kurz bevor der Gerichtsvollzieher kommt und dann ein Trümmerfeld zu hinterlassen. Dies seien aber Einzelfälle, die auch die Mieterorganisation bedauert. Symptomatisch hierfür sei die Tatsache, dass Haus & Grund hierzu niemals konkrete Angaben vorgetragen habe. Die Mieterorganisation schätzt die Zahl derartiger Fälle wenn es hoch kommt auf 30 bis 50 pro Jahr. Dies seien zwar 30 bis 50 zuviel – das Schadensvolumen sei aber Lichtjahre von den 2,2 Milliarden entfernt, die die Haus- und Grundeigentümerorganisation angibt, selbst wenn man einen Durchschnittsschaden von 20 Tausend EURO annimmt. Die Mieterorganisation werde sich aber gerne mit den Behauptungen von Herrn Kornemann auseinandersetzen, wenn dieser endlich einmal nachprüfbare Fakten auf den Tisch lege.

Die Mieterorganisation weist darauf hin, dass Vermieter gut geschützt sind: Sie lassen sich in der Regel 3-Monatsmieten Kaution übergeben. Mieter, die in Zahlungsverzug geraten und denen der Wohnungsverlust droht, würden von den Kommunen umfassend betreut. Das Gesetz sehe ausdrücklich vor, dass auch Mietrückstände übernommen werden können, um einen Wohnungsverlust zu verhindern.

Rechts- und vertragswidriges Verhalten soll man nicht gegeneinander aufrechnen: Es muss aber der Hinweis erlaubt sein, dass Betrüger auf Vermieterseite ebenfalls beträchtlichen Schaden anrichten - z.B. solche, die Kautionen veruntreuen, Heiz- und Betriebskostenabrechnungen in krimineller Weise manipulieren oder ihre Häuser anzünden. Deshalb der Appell von Landesgeschäftsführer Jochen Kiersch an Herrn Kornemann: Bleiben Sie auf dem Teppich! Mit berechtigter Kritik wird sich die Mieterorganisation gerne auseinandersetzen - maßlose Übertreibungen sind dabei aber eher hinderlich.

Quelle und Kontaktadresse:
Deutscher Mieterbund - Landesverband Schleswig-Holstein e.V. Pressestelle Eggerstedtstr. 1, 24103 Kiel Telefon: (0431) 979190, Telefax: (0431) 9791931

NEWS TEILEN: