Pressemitteilung | Arbeitgeber Köln e.V.

Höchststand der Arbeitslosigkeit in Köln seit 1980

(Köln) - „Der erneute Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Köln auf 62.733 ist besorgniserregend und darf nicht gewohnheitsmäßig hingenommen werden,“ so Wolfgang Reß, Geschäftsführer der ARBEITGEBER KÖLN. Im Vergleich zu 2003 ist die Arbeitslosigkeit um 1.293 oder um 2,1 Prozent gestiegen. Der Vormonatswert wurde um 676 oder 1,1 Prozent überschritten. Für den Monat April ist nun bereits im dritten Jahr in Folge eine Zunahme der Arbeitslosigkeit in Köln zu registrieren. Damit ist der Höchststand in der monatlichen Zählung seit 1980 erreicht.

Mit einer Arbeitslosenquote von 12,3 Prozent, liegt die Arbeitslosigkeit in Köln deutlich über dem Landesdurchschnitt von 10,3 Prozent. „Über die bisherigen Maßnahmen hinaus muss die Kölner Agentur für Arbeit nun verstärkte Anstrengungen unternehmen, um die Vermittlung weiter zu beschleunigen,“ so Reß. „Darüber hinaus muss es unabhängig von den Kölner Zahlen darum gehen, den arbeitslosen Menschen und den Unternehmen wieder eine Perspektive in Deutschland zu geben“, sagte Reß. Dazu gehöre auch, dass die zögerlich begonnen Reformpolitik auf dem Arbeitsmarkt und im Bereich der sozialen Sicherungssysteme fortgesetzt werde. „Ziel muss es nach wie vor sein, die Lohnnebenkosten zu senken um so Einstellungshürden zu überwinden“, so Reß weiter, „sonst werden dringend benötigte Impulse für mehr Wachstum und Beschäftigung ausbleiben“. Mit Sorgen sehen die ARBEITGEBER KÖLN die Bestrebungen in der Bundesregierung die Reformpolitik zugunsten einer höheren Staatsverschuldung aufzugeben. „Der Weg in den Schuldenstaat belastet kommende Generationen und schwächt den Standort Deutschland zusätzlich“, so Reß weiter.

Die von der Bundesregierung geplante Einführung einer Ausbildungsplatzabgabe lehnen die ARBEITGEBER KÖLN nach wie vor ab. „Die Wirtschaft braucht keine neuen bürokratischen Hürden, sondern attraktive Rahmenbedingungen, die auch der Schaffung zusätzlicher Ausbildungsplätze dienen“, sagte Reß. Die Ausbildungsbilanz des vergangenen Jahres habe im Übrigen gezeigt, dass gerade in Köln von einem Ausbildungsplatzmangel keine Rede sein könne, da es insgesamt mehr freie Lehrstellen als Bewerber gegeben habe.

Quelle und Kontaktadresse:
Arbeitgeber Köln Herwarthstr. 18-20, 50672 Köln Telefon: 0221/5790411, Telefax: 0221/5790522

()

NEWS TEILEN: