Pressemitteilung | Malteser Hilfsdienst e.V.

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung (3. Dezember 2007) / Malteser im Einsatz für den Menschen / Absage an embryonale Stammzellforschung

(Köln) - Zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung erklärt der Geschäftsführende Präsident des Malteser Hilfsdienstes, Johannes Freiherr Heereman:

"Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung sollte uns daran erinnern, dass wir keine leidfreie Gesellschaft schaffen können. Wir Malteser sehen es als unseren Auftrag, Menschen mit Behinderung in ihrem Alltag zu helfen und ihnen mehr Mobilität zu verschaffen, beispielsweise durch unsere Fahrdienste. Wenn - wie in der aktuellen Stammzelldebatte - Heilung um jeden Preis diskutiert wird, wenn in Kauf genommen werden soll, dass Embryonen, Menschen im Frühstadium ihrer Entwicklung, getötet werden sollen, dann geht das eindeutig zu weit. " Heereman fordert die Politiker auf, sich auf den ethisch unbedenklichen Einsatz der adulten humanen Stammzellen zu konzentrieren: "Es kann nicht sein, dass ausgerechnet der CDU Parteitag diese wichtige Frage ausklammern will, statt klare Verhältnisse zu schaffen." Er wisse aus langer Erfahrung, wie wichtig Hilfe und Hoffnung für Menschen seien, so Heereman. "Ich plädiere für wirkliche Hilfe, die die Forschung mit adulten Stammzellen schon gebracht hat."

Die Malteser setzen sich seit über 50 Jahren für Menschen mit Behinderung ein. Mit dem Angebot von Fahrdienst, Mahlzeitendienst, Hausnotruf oder ambulanter Pflege, tragen sie ein Stück zu ihrer Unabhängigkeit und Selbstständigkeit bei.

Der Malteser Fahrdienst hat allein im letzten Jahr fast 5 Millionen Menschen mit Behinderung im Linien- und Individualfahrdienst befördert. Draußen unterwegs zu sein, soziale Kontakte zu pflegen und am gesellschaftlichen Leben aktiv teilzunehmen, ist bei einer Behinderung oder auch im Alter ein besonders wichtiger Teil des Lebens.

Ein anderes Beispiel ist der Kulturbegleitdienst der Malteser in Köln, der im April 2007 gegründet wurde: An jedem zweiten Donnerstag im Monat holen die Malteser Senioren zu einem kulturellen Erlebnis zu Hause ab und bringen sie nach der Veranstaltung wieder zurück. Der Dienst wendet sich vor allem an Senioren, die alleine nicht in der Lage sind, das Haus zu verlassen, um beispielsweise ein Museum zu besuchen; zum großen Teil also Rollstuhlfahrer und Rollatoren-Benutzer.

Quelle und Kontaktadresse:
Malteser Hilfsdienst e.V. Dr. Claudia Kaminski, Pressesprecherin Kalker Hauptstr. 22-24, 51103 Köln Telefon: (0221) 9822111, Telefax: (0221) 9822119

(el)

NEWS TEILEN: