Pressemitteilung |

Januar bis September 2002: Deutsche Strombilanz ausgeglichen / Ausfuhren stiegen um sechs Prozent / Einfuhren stiegen um neun Prozent

(Berlin) - Die Importe der deutschen Stromwirtschaft stiegen in den ersten drei Quartalen 2002 um rund neun Prozent auf 35 (2001: 32) Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh). Mit 33 Mrd. kWh (2001: 32) lieferte Deutschland in etwa gleicher Größenordnung Strom ins Ausland. Dies waren rund sechs Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Etwa zehn Prozent der Erzeugung der deutschen Stromversorger flossen in den ersten drei Quartalen 2002 in die Nachbarländer. Ebensoviel wurde von dort nach Deutschland geliefert, berichtet VDEW. Damit sei die Außenhandelsbilanz nahezu ausgeglichen gewesen.

Quelle und Kontaktadresse:
Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) e.V. Stresemannallee 23 60596 Frankfurt Telefon: 069/63041 Telefax: 069/6304289

()

NEWS TEILEN: