Pressemitteilung | Deutsche Gesellschaft f√ľr H√§matologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO)

José Carreras-DGHO-Promotionsstipendiaten 2015 ausgewählt

(Berlin) - Mit monatlich 800 Euro werden √ľber einen Zeitraum von einem Jahr bis zu zehn Doktorandinnen und Doktoranden bei der Erstellung ihrer Dissertationsarbeiten auf dem Gebiet der Leuk√§mie und verwandter Blutkrankheiten gef√∂rdert.

- Die von der Jos√© Carreras Leuk√§mie-Stiftung finanzierten Stipendien werden gemeinsam mit der DGHO Deutsche Gesellschaft f√ľr H√§matologie und Medizinische Onkologie e.V. vergeben.
- Die Stipendiaten f√ľr 2015 sind nunmehr bekannt.

Nach der sehr erfolgreichen erstmaligen Ausschreibung des José Carreras-DGHO-Promotionsstipendiums im letzten Jahr wurden nun erneut sechs junge Doktorandinnen und Doktoranden ausgezeichnet.

Die Resonanz auf die im Oktober 2014 ausgeschriebenen Jos√© Carreras-DGHO-Promotionsstipendien war gro√ü. Zahlreiche Studentinnen und Studenten der Humanmedizin und Studierende verwandter F√§cher aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich um die von der Jos√© Carreras Leuk√§mie-Stiftung finanzierten Stipendien beworben. Ziel der gemeinsam mit der DGHO ausgeschriebenen Stipendien ist es, jungen Doktorandinnen und Doktoranden ideale Voraussetzungen f√ľr die Erstellung ihrer Dissertationsarbeiten auf dem Gebiet der Leuk√§mie und verwandter Blutkrankheiten zu erm√∂glichen.

Die thematische Breite der eingereichten Bewerbungen macht deutlich, dass das Promotionsstipendium vielfältige Forschungsvorhaben aufgreift. Dabei reichen die nun geförderten Arbeiten von Forschungsvorhaben auf molekularer Ebene bis hin zu Fragestellungen zur Gesundheit von Kindern ehemaliger kinderonkologischer Patientinnen und Patienten.

"Auch in diesem Jahr freuen wir uns zu sehen, dass es viele junge Talente gibt, die die deutsche Leuk√§mieforschung weiter voranbringen m√∂chten. Die Talentf√∂rderung ist ein wichtiger Baustein hin zu dem Ziel, Heilungschancen und √úberlebensraten von Betroffenen weiter zu erh√∂hen. Dabei verstehen wir die Schaffung von Grundlagen f√ľr den medizinischen Fortschritt als eine zentrale Aufgabe der Jos√© Carreras Leuk√§mie-Stiftung. Gemeinsam mit der DGHO haben wir hier ein wichtiges F√∂rderinstrument ins Leben gerufen", erkl√§rt Dr. Gabriele Kr√∂ner, Gesch√§ftsf√ľhrender Vorstand der Jos√© Carreras Leuk√§mie-Stiftung.

Prof. Mathias Freund, Gesch√§ftsf√ľhrender Vorsitzender der DGHO, betont die thematische Breite bei gleichzeitiger Zielgenauigkeit des Promotionsstipendiums. "Die eingereichten Forschungsvorhaben haben uns gezeigt, dass wir mit dem Stipendium ein F√∂rderinstrument geschaffen haben, mit dem Forschungsarbeiten gef√∂rdert werden, die die komplexen Herausforderungen der Leuk√§mieforschung abbilden. Letztlich aber treffen alle Forschungshaben das eine Ziel: Die F√∂rderung der Leuk√§mieforschung und die Verbesserung der Behandlungsm√∂glichkeiten." Erstmalig wird auch ein Projekt zur Erfassung m√∂glicher Langzeitfolgen erfolgreicher Leuk√§miebehandlung gef√∂rdert.

Einsendeschluss f√ľr die Bewerbungen war der 31. Dezember 2014. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgte √ľber eine Jury, welche von beiden Institutionen parit√§tisch mit vier unabh√§ngigen Experten besetzt war. Die Ehrung der sechs Stipendiaten wird im Rahmen der Jahrestagung der DGHO im Oktober 2015 in Basel stattfinden (Montag, den 11. Oktober 2015, 12:00 bis 13:30 Uhr, Sitzung "Young Investigators Award Preisverleihung").

Die José Carreras-DGHO-Promotionsstipendiaten 2015:

Juliane Grimm, Leipzig
Einfluss einer differentiellen Expression der microRNA-9 auf den Transkriptionsfaktor ERG in der Akuten Myeloischen Leukämie

Yascha Khodamoradi, Rostock
Effekte demethylierender Substanzen auf Zellen der akuten T-lymphatischen Leukämie

Richard Karl Lubberich, Aachen
Einfluss von Serumfaktoren auf die Hämatopoese bei Myeloproliferativen Neoplasien und im Rahmen des Alterns

Miriam Odensass, Hamburg
Untersuchung der Proteinfunktion von JAZF1 in der Leukämogenese und Hämatopoese

Mihada Bajrami Saipi, T√ľbingen
Die Rolle des Tumorsuppressors ASPP2 und seines antiapoptotischen Gegenspielers iASPP in Entstehung und Therapie akuter Leukämien

Theresa Schuster, Berlin
Gesundheit von Kindern ehemaliger kinderonkologischer Patienten

Quelle und Kontaktadresse:
Deutsche Gesellschaft f√ľr H√§matologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) Pressestelle Alexanderplatz 1, 10178 Berlin Telefon: (030) 27876089-0, Fax: (030) 27876089-18

(cl)

NEWS TEILEN: