Pressemitteilung | BDBe - Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft

Klimaschutz im Verkehr: Über 13 Millionen Tonnen CO2 durch Biokraftstoffe eingespart

(Berlin) - Der Klimaschutzbeitrag der in Deutschland fossilem Benzin und Diesel beigemischten Biokraftstoffe ist im Jahr 2020 erneut gestiegen. Durch den Einsatz nachhaltiger Biokraftstoffe wie Bioethanol, Biomethan und Biodiesel konnten im Verkehr rund 13,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent eingespart werden. Dies geht aus dem aktuellen Evaluations- und Erfahrungsbericht der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hervor, auf den der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) aufmerksam macht. Gegenüber dem Jahr 2019 entspricht dies einer Steigerung von 36 Prozent oder 3,5 Millionen Tonnen.

Biokraftstoffe zeichneten sich dem jährlich erstellten amtlichen Bericht nach gegenüber fossilen Kraftstoffen durch 83 Prozent geringere Treibhausgasemissionen aus. Das in Deutschland verwendete Bioethanol, das den Benzinsorten Super E10, Super Plus und Super E5 beigemischt wird, erreichte mit 92 Prozent Emissionsminderung erneut überdurchschnittlich hohe Treibhausgaseinsparungen unter den insgesamt betrachteten Biokraftstoffen. Zur Minderung der Treibhausgasemissionen wurden im Jahr zudem 2020 deutlich mehr nachhaltige Biokraftstoffe eingesetzt als im Vorjahr. Die verwendete Biokraftstoffmenge wurde zu 27,5 Prozent aus Rest- und Abfallstoffen sowie zu 72,5 Prozent aus nachwachsenden Agrarrohstoffen (z. B. Raps, Futtergetreide, Zuckerrüben) hergestellt. Bioethanol machte im Jahr 2020 einen Anteil von knapp 20 Prozent aller eingesetzten Biokraftstoffe aus. Das verwendete Bioethanol wurde im Jahr 2020 überwiegend aus Futtergetreide, insbesondere Mais und Weizen, sowie Zuckerrüben hergestellt. 93 Prozent der dabei eingesetzten nachwachsenden Rohstoffe stammten aus europäischer Landwirtschaft.

CO2-Einsparungen durch Bioethanol fast verdoppelt

"Die durch Bioethanol erzielten CO2-Einsparungen haben sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt", betont BDBe-Geschäftsführer Stefan Walter. Wurden im Jahr 2011 noch 48 Prozent Emissionen im Vergleich zu fossilem Benzin eingespart, so sind es aktuell 92 Prozent. "Eine Beimischung nachhaltiger Biokraftstoffe zu fossilen Kraftstoffen ist eine kosteneffiziente und vor allem sofort verfügbare Möglichkeit, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor, insbesondere im Fahrzeugbestand, zu senken. Die neue Bundesregierung sollte die Beimischungsanteile erneuerbarer Kraftstoffe zügig erhöhen und das vorhandene Klimaschutzpotenzial nachweislich nachhaltiger Biokraftstoffe voll ausschöpfen."

In dem jährlich erscheinenden Evaluations- und Erfahrungsbericht informiert die BLE detailliert über die Verwendung von Biokraft- und Biobrennstoffen. Diese unterliegen strengen Nachhaltigkeitskriterien, die von den Herstellern und Inverkehrbringern einzuhalten sind. Die Datenbasis bilden hinterlegte Nachweise im so genannten Nachhaltige-Biomasse-System (Nabisy). Die BLE überwacht die Einhaltung der Nachhaltigkeitsvorschriften. In der CO2-Bilanz sind sämtliche Treibhausgasemissionen berücksichtigt - vom Anbau der Rohstoffe über deren Transport und Weiterverarbeitung bis zur Tankstelle.

Quelle und Kontaktadresse:
BDBe - Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft Christine Kroke, Pressesprecherin Reinhardtstr. 16, 10117 Berlin Telefon: (030) 301 29 53-0, Fax: (030) 301 29 53-10

(mn)

NEWS TEILEN: