Pressemitteilung | Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Konjunktur in den Startlöchern: BIP 2004 voraussichtlich um 1,5 bis 1,8 Prozent

(Köln) - Rund drei Jahre lang trat die Indus­trieproduktion in Deutschland auf der Stelle – nun zieht sie an. Im Oktober 2003 konnten vor allem die Inves­ti­tions­güterhersteller wieder ein größeres Plus verbuchen. Für 2004 verheißen nicht zuletzt die steigenden Auftragseingänge der gesamten Indus­­trie ein flotteres Wachstumstempo.

Die deutsche Wirtschaft schnuppert Morgenluft: Nach einer dreijährigen Durststrecke wird das reale Bruttoinlandsprodukt 2004 voraussichtlich um 1,5 bis 1,8 Prozent zulegen. Anzeichen dafür, dass die Konjunktur in den Startlöchern steht, gibt es schon: Auch wenn 2003 unterm Strich wohl nur ein Nullwachstum herauskommt, so hat im dritten Quartal die preis- und saisonbereinigte Wirtschaftsleistung den Wert des Vorquartals doch um 0,2 Prozent übertroffen. Für die Monate Oktober bis Dezember erwarten die Experten sogar einen deutlich höheren Anstieg.

Die Produktionsdaten der Industrie lassen von dieser Erholung allerdings noch kaum etwas ahnen. Abgesehen von saisonalen Schwankungen bewegt sich der Output der Vorleistungs-, Investi­tions- und Konsumgüterhersteller seit drei Jahren im Seitwärtsgang. Im Oktober 2003 wurde die Vorjahresleistung um 1,5 Prozent übertroffen. Dies geht jedoch vornehmlich auf das Konto der Investitionsgüterfirmen, die ein Produk­tionsplus von knapp 5 Prozent verbuchten. Die Lieferanten von Vorleistungen (plus 0,2 Prozent) und vor allem von Konsumgütern (minus 2,5 Prozent) tun sich dagegen immer noch schwer.

Zuversicht schöpfen kann die Indus­trie auch aus der Entwicklung bei den Auftragseingängen. Bereits seit dem Sommer 2003 füllen sich die Auftragsbücher wieder stärker als zuvor. Im Oktober gingen gegenüber dem Vorjahr sogar real 2,2 Prozent mehr Orders ein. Die ausländischen wie auch die inländischen Kunden stockten ihr Be­stell­volumen um 2,7 bzw. 1,8 Prozent auf.

Quelle und Kontaktadresse:
Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) Gustav-Heinemann-Ufer 84-88, 50968 Köln Telefon: 0221/49811, Telefax: 0221/4981592

()

Weitere Pressemitteilungen dieses Verbands

NEWS TEILEN: