Pressemitteilung | Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (HKI)

Moderne Heizkonzepte: Ein Schornstein erhöht die Flexibilität / Freie Entscheidung bei Energiewahl - Holz und Sonnenkraft kombinieren

(Frankfurt am Main) - Wer einen Neubau plant, sollte auf jeden Fall an den Schornstein denken. Auch der nachträgliche Einbau in bestehende Gebäude ist oft sinnvoll. Denn nur mit einem Schornstein lassen sich moderne Feuerstätten für die Wärmeversorgung nutzen. Darauf weist der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. hin, der die Hersteller moderner Feuerstätten vertritt. Dazu zählen neben Kaminöfen, Kachelöfen und Heizkamineinsätzen auch Pellet-Einzelöfen.

Zeitgemäße Schornsteinsysteme rechnen sich gleichermaßen in Sachen Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltschutz. Denn sie ermöglichen die unterschiedlichsten Heizkonzepte auch unter Einsatz von regenerativen Energien zu realisieren. So können beispielsweise Sonnenkollektoren auf dem Dach mit dem gemütlichen Holzfeuer im Wohnraum kombiniert werden. Dies macht unabhängig von Energieimporten und gewährleistet das ganze Jahr hindurch eine günstige Versorgung mit wohliger Wärme und heißem Wasser.

Hierfür bietet ein dreizügiger Schornstein die höchste Flexibilität. So lassen sich bei zwei vorhandenen Schornsteinzügen zwei verschiedene Heizsysteme anschließen - beispielweise eine Erdgasheizung und ein Kaminofen. Der dritte Schornsteinzug dient als Versorgungsschacht zur Führung von Installationsleitungen z.B. für die Wasserrohre zu den Sonnenkollektoren.

Nutzung von stillgelegten Schornsteinen - der Schornsteinfeger hilft weiter

Selbstverständlich lassen sich moderne Feuerstätten auch in einer Wohnung anschließen. Ein bestehender Schornsteinzug kann zu diesem Zweck ebenso in Frage kommen wie eine neue Anlage. Daher sollte der erste Weg zum Bezirksschornsteinfeger führen. Er prüft die örtlichen Gegebenheiten und beurteilt, ob der bereits vorhandene Schornstein für die gewählte Feuerstätte geeignet oder aufgrund des Alters oder der Bauweise saniert werden sollte.

Wenn die baulichen und technischen Rahmenbedingungen gegeben sind, steht einem gemütlichen Kaminabend nichts mehr im Wege. Und es lohnt es sich - denn bereits vom ersten Tag an lässt sich damit bares Geld sparen. Weitere Informationen auch im Internet unter www.ratgeber-ofen.de

Quelle und Kontaktadresse:
Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (HKI) Pressestelle Lyoner Str. 9, 60528 Frankfurt am Main Telefon: (069) 256268-0, Fax: (069) 256268-100

(dw)

NEWS TEILEN: