Pressemitteilung | Malteser Hilfsdienst e.V.

Papst-Pilger werden gut versorgt

(Köln) - Die Malteser setzen die sanitätsdienstliche Betreuung der Papst-Pilger auch am dritten Tag fort. Bisher haben sie vorwiegend kleinere Verletzungen und Beschwerden behandelt: Probleme mit dem Bluthochdruck und mit dem Herzkreislauf. „Es wird zu wenig getrunken“, sagte eine Sprecherin der katholischen Organisation in Rom. Einen Todesfall hat es am Sonntag gegeben. Eine Pilgerin aus der Ukraine wurde nach einer Herzattacke ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie auch gestorben ist.

Insgesamt haben die Malteser drei Sanitätsstationen in Nähe des Vatikans aufgebaut: zwei an der Via della Conciliazione, eine Station in den Kolonnaden. Ärzte und Rettungsassistenten des Malteser Hilfsdienstes aus Deutschland werden die römischen Malteser bald verstärken und die drei Stationen mitbesetzen. Die Stimmung unter den Pilgern sei ruhig und gefasst. „Man sieht viele junge traurige Gesichter auf dem Petersplatz und in den Straßen“, so die Sprecherin weiter.

Die Malteser besitzen seit mehr als dreißig Jahren den Auftrag des Vatikans bei Großveranstaltungen auf dem Petersplatz die sanitätsdienstliche Versorgung zu sichern. Bereits im Heiligen Jahr 2000 haben die Malteser auf dem Petersplatz Sanitätsdienst geleistet.

Quelle und Kontaktadresse:
Malteser Hilfsdienst e.V. Kalker Hauptstr. 22-24, 51103 Köln Telefon: 0221/9822111, Telefax: 0221/9822119

NEWS TEILEN: