Pressemitteilung | Malteser Hilfsdienst e.V.

Pflegekräftemangel: Personalmix ist die Lösung der Zukunft

(Köln) - Der Pflegekräftemangel in Deutschland läßt sich nach Meinung der Malteser nur mit einem „Personalmix aus Pflegefachkräften und qualifizierten Pflegehilfskräften“ lösen. „Bereits heute haben wir 70.000 Pflegekräfte zu wenig in Deutschland, im Jahr 2050 werden es unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung sogar 1, 8 Million sein“, so Werner Müller, Leiter Sozialpflegerische Ausbildung der Malteser. „Eine solch hohe Zahl von Fachkräften läßt sich weder qualifizieren, noch finanzieren – wir brauchen schlichtweg mehr qualifizierte Hilfskräfte, um die drohende Pflegelücke zu schließen.“ Hilfskräfte, so Müller, denen man auch mehr Verantwortung übertragen dürfe, etwa bei der Betreuung und Begleitung von Demenzkranken, in der Hauswirtschaft, bei der Sterbebegleitung oder der Behandlungspflege.

Die Malteser setzen dabei nicht nur auf ein Schwesternhelferinnen-Programm und andere Aus- und Fortbildungsangebote. „Auch die Schulung ehrenamtlicher Hilfskräfte, wie zum Beispiel Familiengehöriger oder Nachbarn, spielt bei uns eine große Rolle. Das wird in Zukunft noch stärker ausgebaut werden“, ist Müller überzeugt. Eine der größten gesellschaftlichen Herausfordungen könne nur im Verbund von Profis, Hilfskräften und ehrenamtlich Engagierten gestemmt werden.

Die Malteser bilden jährlich 6.000 Schwesternhelferinnen aus. Dazu werden jährlich 10.000 Pflegekräfte weitergebildet. Über 1350 ehrenamtliche Helfer des Malteser Besuchs- und Begleitungsdienstes unterstützen pflegende Angehörige bei ihrer Tätigkeit.

Quelle und Kontaktadresse:
Malteser Hilfsdienst e.V. Pressestelle Kalker Hauptstr. 22-24, 51103 Köln Telefon: (0221) 9822111, Telefax: (0221) 9822119

(el)

NEWS TEILEN: