Pressemitteilung | en2x - Wirtschaftsverband Fuels und Energie e.?V.

Pieter Berkhout fordert Gerhard Schröder zu einem Gespräch auf

(Hamburg) - Pieter Berkhout, der Vorsitzende des Mineralölwirtschaftsverbandes e. V., fordert Bundeskanzler Gerhard Schröder auf, mit der Mineralölindustrie die aktuelle Lage auf dem Mineralölmarkt zu besprechen.

Der MWV-Vorsitzende zeigte sich über den öffentlichen Vorwurf des Bundes-kanzlers einer Preistreiberei der Mineralölwirtschaft verwundert. Denn erst in der vergangenen Woche hat das Bundesministerium für Wirtschaft die Spitzenverbände der deutschen Mineralölwirtschaft zu einem „Runden Tisch“ eingeladen, um die Auswirkungen zu niedriger Tankstellenpreise in Deutschland auf die mittelständischen Tankstellenunternehmen zu erörtern.

Der nahezu gleichzeitige Vorwurf der Bundesregierung an die Mineralölindustrie, sie würde durch zu niedrige Tankstellenpreise die freien Tankstellen aus dem Markt drängen wollen und durch Preisabsprachen zu hohe Tankstellenpreise durchsetzen, zeigt nach Auffassung des MWV-Vorsitzenden, dass ein erheblicher Gesprächsbedarf besteht.

Der MWV-Vorsitzende würde sich freuen, wenn Bundeskanzler Gerhard Schröder von dem Gesprächsangebot kurzfristig Gebrauch machen würde.

Quelle und Kontaktadresse:
Mineralölwirtschaftsverband e.V. (MWV) Steindamm 55, 20099 Hamburg Telefon: 040/248490 Telefax: 040/24849253

()

NEWS TEILEN: