Pressemitteilung |

Rentner nicht von Lohnentwicklung abkoppeln / Hirrlinger weist jüngste Rentenspekulationen des VDR zurück

(Bonn) - Der Präsident des Sozialverbandes VdK Deutschland, Walter Hirrlinger, hat die Berechnungen des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) mit Nachdruck zurückgewiesen, nicht nur 2004, sondern auch 2005 und 2006 müsste die Rentenanpassung gestrichen werden.

Hirrlinger: "Es ist unerträglich, wenn der VDR der Forderung des Hauptgeschäftsführers des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, auch 2005 und 2006 die Rentenanpassung auszusetzen, mit seinen Rechenbeispielen Vorschub leistet."

Wenn die Rentner nicht nur 2004, sondern auch 2005 und 2006 keine Rentenanpassung erhielten, würden sie damit vollkommen von der Lohnentwicklung abgekoppelt und von der Inflation massiv betroffen, sagte Hirrlinger. Dies wäre ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Der VdK-Präsident appellierte an die Bundesregierung, den Rentnerinnen und Rentnern nicht Dauerabschläge an ihrer Rente zuzumuten. Ein solches Verhalten würde die Angst und Verunsicherung der Rentner, die noch nie so groß gewesen seien wie heute, nicht nur vergrößern, sondern mit Sicherheit auch auf das Wahlverhalten der Rentner Einfluss haben, erklärte Hirrlinger.

Quelle und Kontaktadresse:
Sozialverband VdK Deutschland e. V. Wurzerstr. 4a, 53175 Bonn Telefon: 0228/820930, Telefax: 0228/8209343

()

NEWS TEILEN: